CP Karlstad, CP Åsa, Halmstad, Trelleborg, Fähre nach Deutschland

Mittwoch, 24.08.2016, 19. Tag

heute geht es nach Süden

Heute haben wir Zeit – nein, das ist falsch ausgedrückt – heut nehmen wir uns die Zeit zum Einkaufen. Das macht den „Fahrtag“ für unsere Damen erträglicher …
Wir kommen sofort, es sind ja nur 2 oder 3 Kurven, zu einem der Einkaufcenter in Karlstad. Neben dem Biltema sind natürlich noch ein ICA, Maxi und einige andere Läden.

… wir sind dann mal shoppen. ?

Nach zwei Stunden rollen wir vom Parkplatz und verlassen Karlstad auf der „E18“. Hinter Segmon biegen wir auf die „E45“ und sind nach etwa 45 Minuten in Säffle. Hinter dem Ort, in Ånimskog, beginnt eine Baustelle. Wird die „E45“ hier demnächst auch Vierspurig? Langsam geht es in einer nicht enden wollenden Schlange voran.

Nun ist es halb Drei – Zeit für ’ne kleine Pause mit einem Kaffee!
Wie es immer so ist, kommt natürlich, wenn man ihn braucht kein Rastplatz. Nach einiger Zeit ist ein Info-Punkt mit Parkplatz ausgeschildert. Hier halten wir und machen eine kleine Rast. 

Leider direkt an der Straße … trotzdem ok, denn wir sitzen im Mobil. Jetzt legen wir unser Ziel für heute fest, es wird ein CP in Åsa, einem Ort südlich von Göteborg.

Åsa

Åsa Camping: Internet(googlemap)

Es ist ein schöner Platz, er gefällt uns sofort. Die sanitären Anlagen sind sauber und die Aufenthaltsräume gemütlich eingerichtet. Dieser Platz hat einen Strand und sogar eine Strandbar! Wir bekommen einen Platz, obwohl wir erst 16:30 Uhr ankommen. Wir machen einen kleinen Rundgang um uns umzusehen und auch um die Beine ein wenig zu vertreten.

Leider können wir nicht baden gehen – es ist Feuerquallenalarm im Kattegat. Dann gehen wir eben in die Strandbar und essen ein Eis!

Als Feuerqualle werden generell Quallenarten (frei schwimmendes Stadium von Nesseltieren aus den Klassen Schirmquallen, Würfelquallen und Hydrozoen) bezeichnet, die infolge der Entladung der Nesselkapseln durch Berührung – insbesondere der Tentakeln – beim Menschen an der Haut verbrennungsartige, schmerzhafte Verletzungen hervorrufen.

Bald bereiten wir das Abendbrot vor. Heute wird es Lachs geben, der auf dem Holzbrett im Gasgrill gegart wurde.

Seit dem wir auf den Platz kamen wässert das Holzbrett damit es nicht verbrennt. Schnell ist der Lachs dem Brett angepasst, mit Olivenöl eingestrichen und mit Rosmariensalz eingerieben. Nun lassen wir den Grill etwa 25 min auf mittlerer Hitze arbeiten, das sind etwa 150°C. Das Brett verkohlt langsam und durch die Rauchentwicklung bekommt der Lachs einen leckeren, leichten Rauchgeschmack.    -> Rezepte

Bis die Sonne untergeht bleiben wir noch vor den Mobilen sitzen bis es frisch wird und wir rein gehen. Es wird wieder ein schöner Abend, den wir zusammen verbringen.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

mit dem Reisemobil durch Schweden
ca. 287 Kilometer, Fahrzeit ca. 4 Stunden


Donnerstag, 25.08.2016, 20. Tag

ein ruhiger Rückreisetag

Wir können heute ausschlafen. Es gibt keine Eile. Unser Weg heute, er führt nach Trelleborg, lässt uns ca. 260 Kilometer nach Süden fahren. Das ist alles. Mehr erwartet uns tatsächlich nicht, denn der Stellplatz in Trelleborg befindet sich in der Nähe eines großen ICA. Mehr Interessantes ist dort nicht – oder wir wissen es (noch) nicht …

So verlassen wir bei gutem Wetter den Campingplatz und fahren auf der E6  ‚gen Süden.

Unsere Fahrt unterbrechen wir schon nach 95 Km, denn ein Einkaufszentrum bei Halmstad (Hallarna) liegt praktisch auf dem Weg und wir sind mal eben shoppen. (googlemap)

Halmstad [ˈhalmstɑː(d)] ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Hallands län und der historischen Provinz Halland. Sie liegt auf halbem Weg zwischen Malmö und Göteborg an der Mündung des Flusses Nissan und ist Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.*

Gegen Mittag ist es erstaunlich leer in den Läden.

Von Halmstad haben wir noch ca. 160 Km und sind weiterhin entspannt. so fahren wir noch ein wenig und machen eine Kaffeepause im Grünen auf einem Rastplatz.

Irgendwann kommen wir dann in Trelleborg an. Der unter Schwedenreisenden bekannte Platz (googlemap), ca. 2 Km vom Fähranleger entfernt, an der Strandridaregatan, hat noch freie Plätze, ist aber schon gut gefüllt.

Immer noch stinkt es auf diesem Platz nach Fisch, doch seit einiger Zeit ist der Platz unter permanenter Betreuung und macht einen aufgeräumten Eindruck. Kosten: 10,-€/Nacht. Unsere Damen finden den Weg zum nahe gelegenen ICA Supermarkt und zum Abendbrot gibt es heute die Reste unserer Proviantkisten.

Der kleine CADAC ist im Einsatz und muss vor dem starken Wind geschützt werden. Auf dem ersten Bild seht ihr den zum Windschutz aufgestellten Tisch … 

Morgen geht es früh raus und mit dem Sonnenuntergang fehlt einfach die Wärme und Gemütlichkeit, um noch draußen zu sitzen. So wird es ein ruhiger Abend.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

mit dem Wohnmobil in Schweden
ca. 260 Kilometer, Fahrzeit ca. 3,5 Stunden


Freitag, 26.08.2016, 21. Tag

Dem Morgen graut. ?

Es ist 5³° Uhr und am Himmel sieht man lediglich den Mond. Die Sonne ist noch nicht aufgegangen und Wolken sind auch nirgendwo zu entdecken. Ein schöner Tag bahnt sich an – leider auch unser letzter Reisetag in diesem Urlaub. Nach einem „Gutenmorgensturzkaffee“ fahren wir die 2,1 Km zum Fährhafen checken ein und warten.

Der Check-in ist ein Verfahren, bei dem Reisende ihre Ankunft in einem Hotel, Flughafen oder Hafen anmelden. Dies kann analog auch in einem sozialen Netzwerk durchgeführt werden.*

auf die Fähre

Dann geht es an Bord. Es ist nicht sehr voll auf der Fähre, es sind nicht einmal alle Parkdecks offen.

Pünktlich 7³° Uhr legt die Stena Line ab und verlässt den Hafen … wir winken noch einmal nach Schweden.

Auf der Stena-Line-Fähre – obwohl wir versucht haben mit Skandline zu fahren – ist es gewohnt unsauber. Diese „LKW“ Fähren sind immer noch reine Transportmittel für Züge und LKW. Ein Kreuzfahrt-Erlebnis, wie es z.B. Color-Line bietet sucht man hier vergebens. Leider. Es ist 7:30 Uhr – bis 13:00 Uhr werden wir hier zu Gast sein. Jetzt können wir uns dem Frühstück widmen.

Eine halbe Stunde kürzer ist die Fahrt. Trotzdem sind fünfeinhalb Stunden eine lange Zeit. Hin und wieder kann man von Deck aufs Wasser sehen, versuchen zu schlafen oder lesen … irgendwie zu Zeit verbringen.

Land in Sicht!!– nicht irgendein Land! Wir kommen nach Deutschland – Rostock voraus!!

Warnemünde

Wir kommen im Hafen in Warnemünde an.

Das Ostseebad Warnemünde (niederdeutsch Warnemünn), offiziell Seebad Warnemünde, ist ein Stadtteil im Norden der Hansestadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern.*

Die Warnowmündet hier in die Ostsee und gab Warnemünde seinen Namen, es wurde 1195 erstmals in dänischen Urkunden erwähnt. Seit 1323 gehört es zu Rostock. Für Jahrhunderte war Warnemünde vor allem ein kleiner Hafen- und Fischerort, bis um 1821 der touristische Badebetrieb begann. Mit seinem bis zu 150 Meter breiten Sandstrand verfügt das Seeheilbad über den breitesten Sandstrand der deutschen Ostseeküste.*

Warnemünde ist Deutschlands bedeutendster Kreuzfahrthafen. Jeden Sommer finden im Stadtteil die Warnemünder Woche und die Hanse Sail statt. Beide Ereignisse ziehen jeweils etwa eine Million Touristen nach Warnemünde.*

Problemlos kommen wir von der Fähre und halten neben der ersten Tankstelle die wir finden können. Zum Einen müssen wir tanken und zum Anderen werden wir uns hier verabschieden, denn unsere Wege trennen sich nach 3 wunderschönen Wochen hier. Tini und Niko fahren nach Siegen, wir nach Brandenburg an der Havel.

… noch ein Erinnerungsfoto an eine ganz tolle Zeit – an einen sehr schönen Urlaub …

Dann trennen sich unsere Wege. 
Vor Tini und Niko liegen noch ca. 600 Km, wir fahren noch ca.270 Kilometer nach Hause.

Die Heimfahrt verläuft bei 33°C Problemlos ohne Stau oder nennenswerte Vorkommnisse. Für einen Freitag Nachmittag haben wir etwas mehr Verkehr erwartet – Glück gehabt!

Bei 35°C kommen wir gegen 17:00Uhr zu Hause an.


Fazit

Norwegen schafft es tatsächlich bei jedem Besuch erneut zu bestechen. Diese fantastische Landschaft mit den Fjorden und dieser ursprünglichen Wildnis, den schroffen Steinen und den tiefen Fjorden …
Dieses fantastische Land – diese Aussage trifft durchaus auf ganz Skandinavien zu – begeistert uns mehr und mehr. Wir waren sehr gern hier … und kommen mit Sicherheit wieder!!!

Die Statistik der Fahrt zeigt sich im Armaturenbrett bei der Ankunft in Brandenburg:
(gefahrene KM, Fahrzeit, Ø Km/h, Verbrauch)

Auch interessante Details:

           Temperaturen:5 bis 32°C
Fährfahrten in Norge:6 x
 Fährkosten in Norge:1500 NKR / 165 €
     gefangene Fische:14 
     gegessene Fische:14
Mautkosten in Norge:443 NKR / 51 €

* Zitat Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.