die Perlen Chinas 4

unsere Reise nach China 2018

Xian, Flugreise, Chongqing, Eling Park, Yangtze 
Kreuzfahrt, Century Sun, Shibaozhai / Steinschatzpagode


25.10.2018, Xi’an

6. Tag Xian – Chongqing: 
Flug nach Chongqing. Nach Ankunft in Chongqing Mittagessen in einem lokalen Restaurant. Besuch des Eling Park und der neuen Einkaufstraße in Chongqing. Im Anschluss erfolgt die Einschiffung auf Ihrem Yangtze-Schiff (4,5 Sterne, Landeskat.: 5 Sterne). Beziehen Sie Ihre Kabine. (Frühstück, Mittagessen)

… und so geschieht es. 4:29 Uhr klingelt das Telefon. 
Die Koffer sind abgegeben und wir wollen frühstücken – alles ist minutiös geplant.

Dieses Frühstückstor öffnet sich mit lauten Gequietsche!
Auf das Frühstück sind wir gespannt … und es geht heut besser, denn wir sind so früh, das es reichlich Platz gibt. Das Angebot bleibt aber unterer Durchschnitt. Die Fahrt zum Flughafen dauert etwas, er liegt weit außerhalb. Einchecken läuft problemlos, das Gewicht aller Koffer der Gruppe wird im Durchschnitt genommen, so zahlt keiner nach. Mit dem Bus geht es zur Inland-Maschine, ein Airbus 319.

Als Airbus-A320-Familie werden die vier Schmalrumpfflugzeug-Baureihen des Flugzeugherstellers Airbus für die Kurz- und Mittelstrecke bezeichnet. Die A320 war dabei als erste Variante das Basismodell der als Tiefdecker ausgeführten A320-Familie.Die Benennungssequenz der Baumuster orientiert sich an der jeweiligen Länge des Rumpfes; die A318 und A319 sind etwas kürzer als die A320, die gestreckte Version heißt A321.*

Alle steigen aus dem Bus und stellen sich hintereinander in die Reihe. Kartenkontrolle, einsteigen und Abflug.

Als wir zur Landung ansetzen sinken wir in den Nebel und landen in 

Chongqing

Chongqing (chinesisch 重慶市 / 重庆市) ist eine Millionenstadt in der Volksrepublik China am Zusammenfluss von Jangtsekiang und Jialing. Chongqing stellt als regierungsunmittelbare Stadt eine eigenständige Verwaltungseinheit mit 30,48 Millionen Einwohnern (Jahresende 2016) dar. Wenn ausschließlich die administrativen Stadtgrenzen herangezogen werden, ist Chongqing die einwohnermäßig größte Stadt der Welt. Die Fläche des Verwaltungsgebietes der Stadt ist mit 82.403 Quadratkilometern annähernd so groß wie der Staat Österreich und besteht überwiegend aus Gebieten mit ländlicher Siedlungsstruktur.*

Chongqing ist von Bergen umgeben, im Sommer wird sie wegen der hohen Temperaturen „Saunastadt“ und im Frühjahr und Herbst „Nebelstadt“. Wir essen zu Mittag und gehen danach durch Stadt zum Platz des Volkes.

Die große Halle des Volkes am Platz des Volkes. Hier befindet sich auch das Museum des Yangtze-Staudamms.

Ein Museum, das über die 3 Schluchten und den größten Staudamm der Welt berichtet sollen wir uns ansehen. Leider ist es für uns nicht so interessant, denn sämtliche Ausstellungen sind nur chinesisch beschildert …

 … da verschwinden wir lieber aus dem „Hochsicherheitstrakt“ und sehen uns in der näheren Umgebung um.

Zum abgesprochenen Termin sind wir wieder im Museum, trinken einen Kaffee und die gesamte Gruppe.

– hier vor dem Museum – besucht nun nach einer kurzen Busfahrt den 

Eling Park

Eling Park ( Chinesisch : 鹅岭公园 ; wörtlich: „Goose Strecke Park oder Goose Hill Park“) ist ein Park befindet sich auf Changjiang Road im Bezirk Yuzhong von Chongqing , Volksrepublik China . [1] Der Eling Park ist auch als „höflicher Park“ (宜 园Yí Yuán ) bekannt und beheimatet besondere Pflanzenarten sowie einen neu errichteten Turm, den Liangjiang Pavilion, der einen Blick auf die gesamte Stadt bietet. Eling Park ist einer der wichtigsten State Parks Chinas und gilt als nationales Schutzgebiet Chinas.*

Irgendwann haben wir einen Blick über Chongqing und dem Yangtze.

Dieser Künstler war stolz bei Wikipedia erwähnt zu werden. Er malte Freihand unsere Namen und erklärte die Symbole und Zeichen. Vielleicht kannst du entziffern, was er für uns malte?

Dann verlassen wir den Park und halten noch einmal in der Innenstadt von Chongqing. Dient dieser Halt zur Überbrückung der Zeit oder zeigen die Chinesen gern ihre europäisch anmutende Stadt?

Dann starten wir zum Schiff. An der Bushaltestelle warten die Kofferträger und hoffen auf fette Beute. Unsere Koffer sind allerdings längst an Board. Das glauben die Träger wirklich erst, als sie sich die leeren Gepäckräume des Busses ansehen können.

Wir freuen uns auf unser Schiff, das in den nächsten Tagen unser schwimmendes Hotel sein wird.

Century Sun

Das super 5-Sterne Deluxe Kreuzfahrtschiff „MV CENTURY SUN“ ist das Schwesternschiff der „MV CENTURY SKY“. Sie ist nach internationalen 5-Sterne-Hotel-Standards gebaut und ausgestattet worden und beinhaltet eine drehbare luxus Freilichtempfangshalle. Das Schiff ist insgesamt 126,8 Meter lang und 17,2 Meter breit. Es gibt 153 Kabinen an Bord, womit sie insgesamt 306 Passagiere aufnehmen kann. Jede Kabine hat ihren eigenen privaten Balkon, der ein Beobachtungsfenster über seine Gesamtlänge hat und ist mit einem europäischen Badezimmer ausgestattet. Die Kabine ist mit einer einzigartigen und feinen Innendekoration ausgestattet, um die Kunden sich so gut fühlen zu lassen, als ob sie auf einem schwebendem Paradies ihre Jangtse Kreuzfahrt machten.* Quelle

Über Pontonbrücken betreten wir das unser Kreuzfahrtschiff. Nach einer kurzen Einweisung kommen wir auf die Kabinen, machen uns frisch und treffen zum Abendbrot noch einmal mit einem Teil der Gruppe zusammen. (Extrabuchung)

Die beleuchtete Innenstadt beeindruckt alle, die hier auf dem Oderdeck stehen, um das Auslaufen um 21:30 Uhr zu sehen. Auf dem Schiff kann man verschiedene Getränkeflatrates buchen und entsprechende Longdrinks auf dem Deck genießen.

Der Tag war recht anstrengend und nach einiger Zeit wird es auch frisch auf dem Deck. Bald ziehen wir uns zurück und liegen bald in den harten Betten der Kabine.



26.10.2018, Kreuzfahrt Yangtze

7. Tag Auf dem Yangtze: 
Freuen Sie sich auf die nächsten Tage und genießen Sie die Zeit auf dem Yangtze – einem der größten Naturwunder Chinas. Ihr heutiger Landausflug führt Sie nach Zhongxian zum Besuch der Steinschatzpagode. Danach Weiterfahrt auf dem Yangtze. Machen Sie es sich auf dem Aussichtsdeck bequem und lassen Sie die vorbeiziehende Landschaft auf sich wirken. (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)

Die Nacht verlief ruhig, und am Morgen, wir sind wach und sehen vom Bett aus aus dem Fenster, kommt ein anderes Kreuzfahrtschiff sehr nah. Das sieht komisch aus, ungewohnt, doch an diesem machen wir fest.

Das Problem dabei ist, das die Motoren nicht abgestellt werden und die Abgase nun zwischen den Schiffen hochziehen. … aus den vorderen Kabinen hören wir das gleiche Problem, hier sind es die Küchendämpfe … Im 2. Deck gibt es das Frühstück. Nichts fehlt. Chinesen, Engländer und Deutsche, Österreicher, Schweizer und Franzosen – alle stehen an und haben Hunger …

(vom Schiff wird heute ein Ausflug zur Geisterstadt angeboten, wir nehmen daran nicht teil)

Ein Vortrag über alternative chinesische Medizin, Akupunktur usw. wird während dem Geisterstadtausflug gehalten. Interessant – sehr interessant was alles so möglich ist! Auf der Bühne wird akupunktiert und massiert.

Nebel liegt über den Fluss und vereinzelt kommen Schiffe oder Angelkähne vorbei.

Als alle Geisterstadt-Besucher wieder an Bord sind, fahren wir weiter. Das Mittagessen ist reichlich gut. Nach der Mittagsruhe, die wir auf dem Sonnendeck verbringen können,  gegen 14:30 Uhr lädt das Schiffspersonal zum Kapitänsempfang. (Crewvorstellung und anschließender Tanz)

Der Kapitän steht inmitten seiner Gäste und prostet mit ihnen in die Kamera.

Bald darauf machen wir fest, um eine Pagode zu besuchen. Es ist die 

Shibaozhai / Steinschatzpagode

Shibaozhai (chinesisch 石寶寨 / 石宝寨) ist ein 200 m hoher Hügel am Ufer des Jangtsekiang im Kreis Zhong der regierungsunmittelbaren Stadt Chongqing in der Volksrepublik China. An der einst dem Yangtze zugewandten Seite befindet sich ein roter Pavillon mit neun Stockwerken, welcher sich an den Hügel anlehnt und über einen Trampelpfad mit dem Tempel auf dem Hügel verbunden ist. Vom Fuß des Hügels am Flussufer bis hinauf zum gelben Eingang des Pavillons waren zahlreiche Händler anzutreffen. Auf dem Hügel befindet sich ein Tempel, der von Kaiser Qianlong erbaut wurde.*

Der Weg dorthin ist sorgsam gewählt. Es geht durch den Ort. „Hey Sir, T-Shirt?“, „Hallo, hallo Sir!?“ oder „Hey Sir lucky, lucky here!“ rufen uns die chinesischen Händler sehr laut, eindringlich und englisch zu.

Über eine ca. 80m lange Hängebrücke erreichen wir die kleine Insel.

Direkt an den Felsen wurde die Pagode gebaut, die Treppen sind so steil, das man denken könnte, man besteigt eine Leiter.

Nach 9 Etagen haben wir es geschafft, sehen in die Ferne über den Yangtze und das Bauwerk auf dem Felsen an.

An der hinteren Seite ist eine Treppe angebracht worden, so kann man – zum Glück – normal hinabsteigen.

Der Weg zum Schiff ähnelt einem Hürdenlauf. Die Händler sind jetzt wie verrückt. Sieht man zu lange ihre Ware an – meist Kitsch – wird man sie gar nicht mehr los … Handeln geht natürlich auch! 750,- CNY war der 1. Preis, für 100,- CNY haben wir gekauft … (vielleicht noch zu viel?)

Auf dem Schiff zurück, müssen wir uns erst einmal frisch machen, denn die hohe Luftfeuchtigkeit, 29°C und die Anstrengung beim Erklimmen der Treppen ließ den Schweiß ordentlich laufen!

Zum Abendbrot sitzen wir vereint am Tisch, essen, schwatzen und verlegen unsere Gespräche – als das Restaurant schließen will – in die Bar.

Hier ist heute ein Comedy Abend. Die Bar ist richtig voll, wir sitzen an der Seite … bis die Bar schließen will …


* Zitat Wikipedia