Großbritannien 2024

England und Schottland mit dem Wohnmobil

Nachdem wir uns das Urlaubsziel für 2024 ausgesucht haben, beginnen die Vorbereitungen. (Reiseplanung)

Unser Reiseziel ist Schottland.

die An- und Abreise:

Der Zeitraum ist klar, es sind die Sommerferien in Brandenburg. Als ich im Dezember meine Urlaubsbestätigung bekomme, möchte ich die Fähre buchen und denke an Amsterdam – Newcastle. Ich konnte keine Fähre finden die uns mit dem 7,50 m Reisemobil bis nach Newcastle befördert. … und die Preise sind jenseits von Gut und Böse …

Bei der Anreise kommen wir also an England nicht vorbei, denn die jetzt gefundene Fähre legt in Holland (Hoek van Holland) ab und bringt uns nach England (Harwich). Am 20.12.2023 buche ich die Anreise für 258,80 €, dann fahren wir in den Winterurlaub 23/24.

Jetzt kehrt ein wenig Ruhe ein und als ich im März unsere eventuellen Reiserouten plane, betrachte ich dabei auch die Rückreise. Hier bin ich sehr erstaunt, denn die Fähre Dover – Calais/Dünkirchen lieg bei 244,- € (oder 304,- €). Dazu kommen zusätzliche Kilometer – so buche ich am 21.03.24 (kurz vor Ostern 2024) die Rückfahrt Harwich – Hoek van Holland für 278,- €. (Wohnmobil 7,50m + 2 Personen)

Dokumente:

Großbritannien ist nicht mehr Mitglied der EU, darum benötigen wir für die Einreise den Reisepass. Natürlich sind unsere Pässe bis zum Sommer abgelaufen … 🙄
Also Bilder machen und Antrag stellen – nun noch 3 – 4 Wochen warten.

Motto der Reise:

Hauptsächlich suchen wir Erholung und Entspannung, raus aus dem Alltag und abschalten. Großbritannien bietet neben der Ruhe und „Einsamkeit“ im Norden sicherlich viel mehr. Unter anderem sind hier einige Serien und Filme gedreht worden und die Drehorte von einigen Filmen wollen wir uns ansehen:

Harry Potter, Outlander und eventl. auch die der Rosamunde Pilcher Filme.
Online findet man eine ganze Menge, wenn man z.B. hier klickt.Um eine
gute Anleitung zum blättern zu haben, packen wir einen ganz speziellen
Reiseführer ins Gepäck. Quelle

was nehmen wir mit:

Die Fahrräder sind dabei, das SUP, Wanderschuhe und wir versuchen etwas Neues:
eine App: BRIT STOPS
Auf Grund der Erfahrung, die wir auf unserer Schottlandreise 2012 machen mussten. Es waren nämlich viele Campingplätze ausschließlich für Mitglieder. Jetzt testen wir dieses System, welches ein bisschen an „Landvergnügen“ in Deutschland erinnert. Mal sehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert