Florida, USA, 2016-4


Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /homepages/9/d214489256/htdocs/clickandbuilds/ReiseberichteausdemWohnmobil/wp-content/plugins/wp-word-count_/public/class-wpwc-public.php on line 123

Amerikareise, North Caroliner – Florida 2016

Schwimmen mit Manatis in Crystal River, weiter geht es dann nach Clearwater, hier haben wir ein wunderschönes Haus gemietet.


21.10.2016, Freitag

Es ist ein schöner Tag, der gerade beginnt. Für uns beginnt er mit einem Bad im Pool, denn wir werden immernoch früh wach. Ganz allein können wir unsere Runden schwimmen und in den Tag starten. Das Frühstück mutet hier gar nicht so richtig amerikanisch an. Das Angebot ist überraschend groß.

Wieder zeigt sich, das die „Best Western Hotel“ Kette mit ihren Hollyday Inn Hotels sich immer wieder gut bewährt hat. Hier würden wir immer wieder buchen …

Nach dem Frühstück checken wir aus und fahren zu Petes Pier. Heute werden wir hier auf ein Boot steigen und zu den Manatis fahren, um mit ihnen zu schwimmen.

Vor der Abfahrt ist ich etwas Zeit und ich mache einfach mal ein Video vom Straßenbild.

Petes Pier

Es ist noch ganz ruhig so früh am Morgen hier an PetesPier. Hier haben wir – schon in Deutschland – unsere Tour gebucht. (Manatee Tours) Nun sind wir schon sehr gespannt, was uns erwartet, sehen uns etwas um und erfahren von einem kleinen Problem …

Vor ca. 2 Wochen fegte der Hurrikan Matthew über das Land. Seine verheerenden Auswirkungen sind überall sichtbar. Durch diesen Sturm wurde auch Salzwasser in die Kings Bay gedrückt. Dieses hat die Manatis vertrieben. Es wird schwer diese gemütlichen Tiere zu finden verrät uns der Scout, dem wir mit langen Gesichtern lauschen.

Hurrikan Matthew war ein sehr starker tropischer Wirbelsturm über dem Karibischen Meer; der Hurrikan war der erste atlantische Hurrikan seit Hurrikan Felix in der atlantischen Hurrikansaison 2007, der die Kategorie 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichte.
Am 6. Oktober 2016 wurden zum siebten Mal in der Geschichte des Walt Disney World Resort und zum ersten Mal seit Hurrikan Charley (2004) die Themenparks geschlossen. Andere Themenparks in Orlando wurden ebenfalls geschlossen, einschließlich Universal Studios und SeaWorld.

Mittlerweile haben wir abgelegt und ziehen uns die dicken Neoprenanzüge an, während wir schon durch die Kings Bay fahren. Taucherbrille und Schnorchel haben wir allein mitzubringen und alles liegt bereit.

Nach mehreren Telefonaten, die unser Scout permanent führt, beschleunigt er unser Boot und bald kommen wir an eine Stelle, an der schon mehrere Boote stehen …

… da sehen wir es auch schon – hinter dem ersten Boot schwimmen schon einige im Wasser und uns unser Scout gibt uns bescheid alles vorzubereiten, um ins Wasser zu gehen.

Langsam gleiten wir vorbei und sehen schon unter Wasser unseren ersten

Manatí

Die Rundschwanzseekühe (Trichechidae), abgeleitet von der karibisch-spanischen Bezeichnung Manatí auch Manatis genannt, sind eine Familie aquatisch lebender Säugetiere.*

Wir schwimmen langsam zu der Stelle, um die von den anderen Besuchern schon ein Kreis gebildet wurde. Alle haben den Kopf unter Wasser und sehen voller Faszination diesem Tier zu. Ich habe ein paar Aufnahmen gemacht – sieh sie dir mal an!

Echt interessant diesem Tier so nah zu sein. Dieser Manati lässt sich gar nicht stören. Er frisst und frisst und nur zu deutlich hört man sein kauen und mahlen unter Wasser.

Nach einer ganzen Zeit – andere wollen auch mal schnorcheln – fahren wir weiter. Auch die Gegend ist interessant, denn hier stehen einige schönen Villen. Es gibt zudem keine weiteren Tiere hören wir über Funk von den Kollegen …

Wir sehen uns weiter die Kings Bay an schnorcheln noch manchmal und genießen einfach die Zeit auf dem Boot.

Wir kommen bis zum Rand der Bucht. Auch hier stehen vereinzelt noch ein paar Häuschen. Es ist sicher herrlich hier zu wohnen, zumal hier auch ein enormer Fischreichtum ist. Während wir noch ein wenig unterwegs sind entstehen auch folgende Aufnahmen.

Unsere Manatie Tour ist beendet und wir sind wieder auf den Straßen Floridas unterwegs. Heute geht es ca. 140 Km nach Clearwater. Wieder ist es auch auf der Straße interessant. Bären sehen wir nicht, doch ein deutsches Restaurant, wie weit die Ampeln über die Straße ragen und da sehen wir einen Campinghändler …

Wir haben in Clearwater ein Haus gemietet und sind schon sehr gespannt. Gleich ist es erreicht und JA – ein Volltreffer!!! Alles ist wie auf den Bildern – es ist wunderschön!

ein Haus in Clearwater

Was für ein Haus! Sogar ein Weber-Grill im Garten und das passt uns gut, denn wir fahren jetzt einkaufen und können so gleich etwas zum Grillen mitbringen! Auf gehts – in den naheliegenden, wieder einmal riesigen Supermarkt.

An der Kasse packt ein Mitarbeiter alles in Plastiktüten und nach dem Bezahlen (Kreditkarte natürlich) sind alle Waren in Tüten verpackt. Im Haus zurück aktivieren wir den Grill, da klingelt es …

… die Vermieterin besucht uns und sieht nach dem Rechten. Sie ist sehr nett und informiert uns auch über ein Fest hier im Ort, das heute Abend stattfindet. Als der Grill fertig ist, ist sie auch wieder weg und es gibt lecker Abendbrot.

Zum Abend – es ist gerade dunkel geworden, gehen wir in den Ort und wollen mal sehen, was hier heute los ist …

Es ist ein typisches Volksfest mit Musik, Imbiss und vielen anderen Angeboten. Es ist erstaunlich, wie sehr sich unsere Kulturen trotz dieser weiten räumlichen Entfernung ähneln.


22.10.2016, Samstag

Wir haben gut geschlafen. Es ist wunderbar ruhig hier in der Gegend und die Betten sind, wie das gesamte Haus, ordentlich und nicht alt. Im Haus ist es, Dank der Klimaanlage, angenehm temperiert. Draußen ist es schon ordentlich warm, so können wir nach dem Frühstück noch einen Kaffee vor dem Haus trinken.

Heute haben wir zwei Pläne. Am Vormittag werden wir uns den Stadtbezirk, Safety Harbor, ansehen und bis zum Hafen laufen. Vielleicht können wir in einige Geschäfte sehen. Den Nachmittag werden wir am Strand von Clearwater verbringen, im Golf von Mexico baden und uns in der Sonne aalen.

was ist denn hier los?

Was für eine Überraschung – wir haben aber auch ein Glück! Heute stehen hier in der Hauptstraße, der Main St 590, lauter alte Fahrzeuge. Eine richtige Oldtimer Show …
Das ist interessant und schön anzusehen – schöner als die Läden, die hier in der Straße sind.

Dann erreichen wir den Hafen, der gleich am Ende der Hauptstraße liegt. Das Wetter ist, wie man es in Florida erwartet – sonnig und warm.

Hier gibt es noch keine Möglichkeit zu baden, lediglich die Füße kann man im Wasser der Old Tampa Bay etwas abkühlen.

Den Steg gehen wir bis zum Ende und genießen das Wetter und … ja … irgendwie alles!
Immerhin stehen wir in den USA, in Florida auf einem Steg und freuen uns am Leben!
Dann geht es, wieder durch die Stadt, bei Starbucks vorbei zurück zum Haus.

Beim Haus angekommen dauert es nicht lange und wir fahren schon in den Westen von Clearwater. Hier liegt der bekannte Tampa Bay Area.

Die Tampa Bay Area ist eine Metropolregion an der Tampa Bay, einer Bucht an der Westküste des US-Bundesstaates Florida im Golf von Mexiko. Sie umfasst die Countys Hernando, Hillsborough, Pasco und Pinellas. Die größten Städte sind Tampa, Saint Petersburg und Clearwater.*

am Strand

Schnell finden wir einen (teuren) Parkplatz direkt am Strand. Hier kostet das Parken 15,- $ für 5h. Dann sehen wir den herrlich weißen, weitläufigen Sandstrand.

Glücklicherweise finden wir noch eine freie Stelle am Strand. Es ist interessant sich umzusehen, oder einfach in der Sonne zu liegen. … hier rennen aber auch Typen rum!

Im Laufe des Nachmittags machen wir einen kleinen Spaziergang am Strand entlang zum Pier60. Es ist ganz schön was los hier am Wasser.

Um so näher wir zum Pier kommen, um so voller wird es.

Dann gehts wieder nach Hause, in der Sonne ist es ganz schön anstrengend merkt man am Abend. Zum Abendbrot haben wir unsere eingekauften Lebensmittel im Kühlschrank und verbringen einen schönen Abend … teilweise vor dem Haus.


23.10.2016, Sonntag

… früh am Morgen

Ich bin wieder früh wach und heute gehe ich raus. Bisher habe ich morgens die typischen Geräusche eines amerikanischen Bahnübergangs gehört. Zur passenden Zeit gehe ich durch den unseren Bezirk – alles schläft, es ist ruhig und ich finde den Bahnübergang.

Hmmmm – heute kommt hier wohl kein Zug. Vielleicht, weil Sonntag ist? Tja, das ist nn eine blöde Situation, denn so richtig traue ich mich hier nicht weg. Auf einmal kommt doch noch ein Zug – andererseits ist hier aber auch nichts los. NIX! Irgendwann gehe ich dann zurück.

Die Gegend hier gefällt mir. Irgendwie ist es richtig idyllisch. Nette kleinen Straßen und Grundstücke mit Häuschen und Palmen …

Als die Sonne aufgegangen ist, kehre ich zum Haus zurück. Wir frühstücken gemeinsam, dann trennen sich unsere Wege für heute. Nein – kein Streit – wir müssen nicht jeden Tag alles zusammen machen, wissen wir und heute ist so ein Tag. Kerstin und ich, wir fahren heute an einen anderen Teil des Strandes, auch, um ein wenig zu spazieren und baden.

St. Pete Beach

Wir haben uns ein paar Läden angesehen und sind am Strand angekommen. Nun geht es zu Fuß in den Süden – immer am Wasser entlang.

Immer wieder ist zu sehen, wie die Möwen ins Wasser stürzen. Warum nur – das möchte ich mal ansehen und klar – es sind kleine, junge Fischschwärme …

Wir setzen unseren Strandspaziergang fort und entdecken interessante Dinge. Ob es riesige Säcke sind, Stachelrochenwarnschilder oder Pelikane. Muscheln unter dem Sand siehrt hier jeder – auch ohne Geologe zu sein. Hin und wieder kühlen wir uns im Wasser ab …

Bald kommen wir zum Parkplatz zurück, packen unsere Sachen zusammen und haben uns überlegt noch einmal in eines dieser gigantischen Kaufhäuser zu fahren und uns an dem umwerfenden Warenangebot zu ergötzen.
… auch in den USA stehen Ende Oktober die Weihnachtssachen zum KAuf bereit …

Am Abend sitzen wir zusammen und berichten gegenseitig von unseren Erlebnissen. Klar gibt es zum Abend immer wieder Leckereien, wie ortsübliche Getränke oder regionale Köstlichkeiten.


* Wikipedia