die Dolomiten im Sommer


Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /homepages/9/d214489256/htdocs/clickandbuilds/ReiseberichteausdemWohnmobil/wp-content/plugins/wp-word-count_/public/class-wpwc-public.php on line 123

Sommerurlaub 2021 – in den Dolomiten unter den 3 Zinnen

mit dem Wohnmobil in die Dolomiten


Samstag, 17.07.2021

Wir haben gut geschlafen, das Frühstück schmeckte auch und nun können wir starten. Die Schranke wird erst ab 8°° Uhr geöffnet. Man gibt vor der Abfahrt die Karte (Waschhaus und Schranke) an der Rezeption ab, dann öffnen sie die Ausfahrt. Den Anhänger haben wir gerade angehangen, dann gehts auch schon los – wir sind wieder unterwegs.

Der überwiegende Teil der Strecke heute sind Autobahnen. Sie sind in Italien zu großen Teilen mit Maut belegt. Die Fahrt heute wird uns 36,70 € kosten. 490 Kilometer zeigt das Navi an und mit 100 Km/h ziehen wir dahin.Am Nachmittag kommen wir an unserem Ziel in den Dolomiten an

Camping Europa

Webseite, googlemaps

Halb vier halten wir an der Rezeption an und fühlen uns sofort Willkommen. Unser Platz ist direkt am Rand des Platzes und alles, was wichtig ist, wird uns vom netten Personal gezeigt.

Nun stehen wir in den Dolomiten mit Blick auf die drei Zinnen, der bekannten Felsformation.

Die Dolomiten, italienisch Dolomiti, ladinisch Dolomites, sind eine Gebirgsgruppe der südlichen Kalkalpen, werden aber auch den Südalpen zugerechnet. Die Drei Zinnen sind ein markanter Gebirgsstock in den Sextner Dolomiten an der Grenze zwischen den italienischen Provinzen Belluno im Süden und Südtirol im Norden.*

Die Gegend ist herrlich! Ganz klein ist unser Rapido vor den Bergen am Rande des Platzes. Gleich am Rande des Platzes fließt ein Fluß, der „Fiume Ansiei“. Im Moment hat er kaum Wasser , doch nach dem Flussbett zu urteilen kann sich das ändern …

In direkter Nachbarschaft zum Platz ist die Pizzeria Europa. Sie wird im Netz über alles gelobt und öffnet heute um 18°° Uhr. Wir haben noch 20 Minuten bis sie öffnet und … natürlich haben wir schon Hunger!
… wir sind die ersten Gäste heute 😉

Oh ja – es ist absolut lecker! Man, das war echt ein Genuss hier gegessen zu haben!
Der Rest des Abends vergeht schnell – wir machen einfach Urlaub 😉


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 500 Kilometer, Fahrzeit ca. 6,5 Stunden


Sonntag, 18.07.2021

Guten Morgen!

… wie haben wir gut geschlafen!! So frische Luft strömt durch die Dachfenster und die Hitze der vergangenen Tage ist schnell vergessen! Eine Klimaanlage? Nee, die ist hier nicht mehr nötig, obwohl das Wetter immer noch sehr schön ist!!!

Heute werden wir eine Wanderung unternehmen und entlang des Flussbettes, entgegen der Strömung, gehen. Es gibt einen gut ausgebauten Wanderweg neben dem Fluss, auf dem sind wir nun unterwegs.

So sind wir 5 Kilometer unterwegs und machen dann eine Rast. Nach einem Apfel und etwas Wasser (frisch aus dem Fluss) gehen wir wieder zurück. In der Sonne ist es echt richtig warm und wir können unsere Runde schön genießen. Am Ende der Strecke sollen es doch noch 12,3 Km werden. Die Aussicht ist immer wieder fantastisch!

Für die Einen ist es nicht so weit – für uns ist es ein ordentliches Stück!

mit dem Smartie in die Umgebung

Am Nachmittag fahren wir eine Runde mit dem Smartie und haben uns Calalzo ausgesucht. Bei der Anreise sind wir auf dieser Strecke gefahren und sie hat uns sehr gefallen. Hier kommt man über enge, alte Brücken, die tiefe Schluchten überwinden. Aus dem PKW fehlt der Blick auf diese Dinge – leider sitzt man einfach zu tief … Büsche verwehren die Sicht auf diese schönen Einblicke.

Ein Schild fällt uns auf: Campingplatz Colonia. Wir einfach biegen ab und fahren durch einige verwinkelte Straßen des kleinen Ortes Vallesella. Plötzlich kommen wir an eine Brücke, die über den Fluss „Piave“, der hier in den See „Lago de Cardore“ mündet. Die Wasserfarbe ist ja prächtig und wir erreichen den Platz im Wald.

Viel ist nicht los, wir drehen und fahren zurück. Es ist eben Sonntag. Kurz vor unserem Campingplatz finden wir ein Kaffee, ein Parkplatz und einen freien Tisch. Mit Blick auf einen Stausee sitzen wir nun in der „Bar Tre Cime“ und essen eine Kleinigkeit, trinken Kaffee und genießen den Tag. … dann kamen die Spatzen und – ja – sieh mal selbst:

Urlaub ist auch nichts machen …

Gesättigt fahren wir zum Mobil und machen einfach nichts mehr. Zum Abend gehe ich noch einmal zum Fluss, möchte (als alter Naturbursche) die Wasserflasche auffüllen und bin von der Landschaft fasziniert … und vom Wasser – das ist vielleicht kalt!!!

Wie das Licht der untergehende Sonne hier Stimmung schafft ist unglaublich!

Am Abend kann man mit einem Glas Wein – wir haben noch den Bardolino – schön vor dem Mobil sitzen und sich an den Bergen erfreuen … bis die Sonne untergeht … oder hinter den Bergen verschwindet … dann wird es frisch. Dann ziehen wir uns ins Mobil zurück.


Unsere heutige Tour (ca.50 Km) in graphischer Darstellung:



Montag, 19.07.2021

Was für ein schöner Morgen! Ich mache eine Morgenrunde und gehe mal an den Fluss. Es ist frisch, doch die Sonne geht zwischen den Bergen auf und scheint auf die 3 Zinnen.

Es ist schön in den Bergen! Irgendwie merkt man, wie klein man ist, doch gleichzeitig strahlen die Berge und Felsen eine unglaubliche Ruhe aus. Sie scheinen Unveränderlich.
Auf einmal vernehme ich ein Knurren, irgendwie so ein Brummen … ach … mein Magen! 😊

Frühstück

Ganz in der Nähe des Campingplatzes befindet sich ein Wintersportgebiet. Das werden wir uns heute ansehen, denn wir haben herausgefunden das es hier Seilbahnen gibt, die auch im Sommer betrieben werden. Auch die Sommerrodelbahn wird mit Kunden versorgt. Wir wollen mit der Bahn zur Bergspitze fahren, laufen aber erst die 1,2 Km vom Platz zur Bahnstation. Ist dort oben unser Ziel schon zu sehen?

So kommen wir zur Talstation. Lediglich noch über die Brücke, die viel zu breit zu sein scheint. Sicher fließt hier ein strömender, breiter Fluss, wenn die Schneeschmelze beginnt.

jetzt geht es hoch!

Dann geht es schon los. Ganz leise „schweben“ die Gondeln nach oben – in einer sitzen wir. Ein wunderschönes Gefühl ist es durch und über die Wälder zu fahren. Dabei ist es ganz ruhig, lediglich ein paar Vögel zwitschern und entfernt rauscht der Wind. An einer Zwischenstation wechseln wir den Lift.

Weiter geht es stetig nach oben. Die Aussicht ändert sich natürlich und begeistert uns nach wie vor. Jetzt kommen wir zur oberen Station. Das Wetter hält sich und es ist richtig warm in der Sonne. Viele wandern nach oben oder fahren hoch und wandern bergab.

Tatsächlich stehen wir plötzlich vor dem Haus, welches wir schon vom Tal sehen konnten.

Es entpuppt sich als Pension, doch alles sieht leer und unbenutzt aus. Die Gaststätte in der Parterre hat eine schöne Aussicht von der Terrasse. Frisch gebackener Kuchen wartet auf seinen Verkauf … nehmen wir natürlich! Dann sitzen wir auf der Terrasse und sehen bis Auronzo, wo gestern die Spatzen so hungrig waren …

… wieder die Seilbahn

Den Gedanken zu Fuß hinunterzugehen haben wir nicht. So sitzen wir dann wieder auf den Bänken der Seilbahn und fahren bei bester Aussicht hinunter und kommen zur Zwischenstation.

Hier ist mittlerweile richtig etwas los.

Die Sommerrodelbahn ist gut besucht, wir steuern die Baude „la Zona“ an und trinken hier unseren besten Aperol Spritz des gesamten Urlaubs.

Als Aperitif wird der Spritz meist aus weißem Schaumwein aus dem Veneto (40 Prozent), Sodawasser (30 Prozent) und Beigabe von Aperol oder Campari, seltener auch mit Cynar, Limoncello oder anderen Likörengemischt. Üblicherweise wird er auf Eis mit einer Orangen- oder Zitronenscheibe serviert. Mancherorts wird der Spritz auf der Basis von Prosecco (70 Prozent), in diesem Falle meist ohne Mineralwasser, zubereitet. Auch Beigaben von Rotwein, Gin oder anderen Spirituosen sind möglich und regional unterschiedlich gebräuchlich.*

Wir genießen die Zeit auf der großen Terrasse in der Sonne, die so schön wärmt, erfreuen uns an der Ruhe in den Bergen hier oben und irgendwann fahren wir ganz hinunter ins Tal.

Auf dem Weg zum Campingplatz kommen wir an einem Fahrradverleih vorbei und sehen uns die Räder an. Der Verleiher spricht deutsch und empfiehlt uns eine beliebte Tour mit seinen E-Bikes. Genau auf die Akkuleistung abgestimmt fährt man zum Lago di Misurina.

Den „Active Rent A Bike“ Shop verlassen wir mit einem Termin für morgen 9°° Uhr. 🚲

… ein netter Nachmittagstrip

Am Nachmittag fahren wir mit dem Smartie einmal in die andere Richtung, biegen also am Campingplatz nach links ab. Der Gedanke ist, nach Cortina d’Ampezzo zu fahren und dort einen Eindruck von diesem Wintersportgebiet zu bekommen.

Nach einer schönen Fahrt im Gebirge, auf einer ganz neuen Straße, in wunderschöner Landschaft, Kurve an Kurve kommen wir plötzlich an eine Baustelle und in den dazugehörigen Stau. Kurzerhand drehen wir um und fahren zurück. Immer wieder biegen wir aber auch in kleine Gassen rechts oder links ab – wer weiß, was dort zu sehen ist 😉

Heute haben wir zum Abendbrot italienische Bratwürste, die uns sehr gut schmecken. Sie sind recht fettig und dadurch qualmen sie sehr und brennen sogar …

Wir sitzen noch etwas vor dem Mobil, trinken ein oder zwei Gläschen Bardolino bis es kühler wird und wir uns ins Reisemobil zurückziehen.


Unsere heutige Tour (ca. 40 Km) in graphischer Darstellung:


* Wikipedia