Gardasee und die Umgebung 2022

der Gardasee – Italien mit dem Wohnmobil

am Gardasee, Camping Bella Italia und Umgebung



Mittwoch, 13. April 2022

Es war eine ruhige Nacht und der Morgen beginnt wieder windstill, sonnig und – ja – einfach irgendwie mediterran …

Lazise

Heute machen wir eine Tour u.a. nach Lazise. Hier wurde ein neuer Parkplatz gebaut und auf diesem stehen wir nun. durch das Südtor die Stadt.

Zufällig ist heute der Markt, der um den Gardasee zieht, hier. Na, da sehen wir doch gleich noch einmal darüber. Hier ist es plötzlich so richtig voll! Meine Güte, das haben wir in den letzten Jahren nicht erlebt …

in und wieder bringe ich schon einige Sachen ins Auto und bewundere immer wieder die Architektur dieser dereinst sicher sehr wehrhaften Stadt. Hier ist die Stadtmauer fast komplett erhalten und macht einen imposanten Eindruck.

Auf dem Rückweg besuchen wir noch den Schuh-Outlet und obwohl man es kaum glauben mag bei diesem begrenzten Angebot – Kerstin findet etwas 😊

Als wir gegen Mittag zum Platz zurückkehren, Marion, Lia und Willi sind nach Verona gefahren, werden wir die italienischen Würstchen auf den Grill legen … die, bei denen während des grillens das Fett aus der Haut tritt und spektakulär verbrennt.

Jetzt wissen alle um uns herum, das wir den Grill anhaben 😃
Die Würstchen schmecken uns sehr, passen zum „Grill“-Brot und während wir essen verbrennen nur noch kurz die letzten Fettreste auf dem längst ausgeschalteten Grill.

Peschiera

Am Gardasee entlang gehen wir in den historischen Ortskern des Städtchens. Es ist immer wieder schön durch die engen Gassen zu schlendern und die kleinen Läden anzusehen und zu versuchen, die italienisch-leichte Lebensart aufzunehmen.
… und auch wieder eine Sorte dieses wunderbaren Eises zu testen 😋

Die Idee hatten Marion und Willi: … wollen wir nicht mal mit dem Schiff fahren …
Klar – das ist eine gute Idee – zumal sogar Pläne angeboten werden, den See zu bereisen. Diese Angebote sehen wir uns gerade am Hafen an.

Abends, als wir am Abend zusammensitzen entscheiden wir uns für die Tour 6. Schnell wird klar, für diese Touren werden einfach die normalen Seeüberfahrten genutzt und geschickt kombiniert. Im Grunde ist man mit einem Tagesticket unterwegs. Die Idee ist trotzdem super und nun freuen wir uns schon auf unsere Tour morgen!



GrünDonnerstag, 14. April 2022

auf großem See

Die Aussichten für den heutigen Tag: schönes Wetter!

Wir frühstücken ganz in Ruhe und – bisher war es kaum zu merken, da recht weit vorn stehen – der Platz ist komplett voll! Wirklich jeder Stellplatz ist belegt. Dieses Osterfest ist sicher auch für den Betreiber dieses tollen Platzes eine Freude nach den letzten beiden Jahren.

Den Tag heute werden wir also überwiegend auf dem Gardasee verbringen und spazieren zum Hafen in Peschiera, um unsere Tickets zu kaufen und die Tour zu beginnen.

Der Gardasee liegt zwischen den Alpen im Norden und der Po-Ebene im Süden und ist daher ein Alpenrandsee. Der Norden des Sees gehört zur Region Trentino-Südtirol, der Westen zur Lombardei und der Osten zu Venetien. Das nördliche Ufer des Sees ist von Zweitausendern der Gardaseeberge wie dem Monte Baldo umsäumt; das südliche Ufer liegt bereits in der norditalienischen Tiefebene.*

Das Schiff kommt, es ist die „Verona“. Das neueste Schiff ist es nicht mehr, es gibt ein Zwischen- und ein Oberdeck. Schnell füllen sich die Sitze und als wir ablegen ist im Außenbereich jeder Sitz besetzt.

Wir sind unterwegs nach Garda und halten jeweils in Lazise und Bardolino. Von der Seeseite haben wir die Orte noch nie gesehen. An der Küste entlang geht es dann weiter.

Nach etwa einer Stunde erreichen wir Garda. Markante Bäume stehen hier an der Strandpromenade und natürlich ist auch hier der Ortskern historisch belassen.

Zur Mittagszeit passend kommen wir an einer kleinen Pizzeria vorbei und ich kann nur sagen, die Entscheidung hier zu kaufen war genau richtig, es schmeckt total lecker!

Bald schon geht unsere Reise weiter, die „Baldo“ liegt schon bereit. Dieser Dampfer ist etwas größer und macht auch einen moderneren Eindruck.

Ganz schnell sind wir am nächsten Stopp in

Bardolino

Bardolino ist eine italienische Gemeinde am Gardasee in der Provinz Verona in der nordostitalienischen Region Venetien mit 7207 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019). Bardolino liegt an der Ostseite des Sees nördlich von Lazise und südlich von Garda. Bardolino hat zwei Millionen Touristen pro Jahr und liegt auf Platz 24 unter den Reisezielen in Italien.*

Auch dieser Ort gefällt uns sehr gut, denn hier findet man Läden, in denen sich das Angebot gegenüber den vielen anderen Läden der besuchten Uferstädte ein wenig unterscheidet. Das Erscheinungsbild entspricht den anderen Orten, man mag es – oder nicht – ich bin schon wieder begeistert …

Auch hier fahren wir bald weiter und nun ist das Schiff plötzlich total voll. Nicht nur die Sitzplätze – jetzt sind auch die Stehplätze besetzt … das ist der Grund, weshalb wir nach kurzer Absprache schon in Lazise von Bord gehen und das nächste Schiff nach Peschiera nehmen.

Ein bisschen Zeit ist noch bis zum Auslaufen der Personenfähre und mit einem Aperol Spritz lässt sich die Zeit gut vertreiben … dabei können wir auch noch Leute ansehen …

Dann geht es zum letzten Mal auf ein Schiff der Gardasee-Flotte für heute und wir fahren nach Peschiera. Vom Hafen laufen wir zum Platz und sind ganz schön kaputt …

Wir sitzen noch etwas zusammen, werten den Tag aus und trinken noch italienisches Bier oder Wein und werden heute nicht mehr alt.



KarFreitag, 15. April 2022

Der Karfreitag ist der Freitag vor Ostern. Er folgt auf den Gründonnerstagund geht dem Karsamstag voraus. Christen gedenken an diesem Tag des Leidens und Sterbens Jesu Christi am Kreuz. Der Karfreitag wird auch stiller Freitag oder hoher Freitag genannt.*

einfach Urlaub

Heute morgen ist es warm. Über dem See liegt ein Dunstschleier, der See ist ganz ruhig. Der Platz ist auch noch ganz ruhig, es ist 7°° Uhr und viele schlafen noch, während ich über den Platz schlendere. Ich kann nicht länger schlafen …

Heute wollen wir nichts machen, außer Urlaub. Das Wetter verspricht gut zu werden und wir werden es nutzen. So können wir in der Sonne sitzen und dösen, lesen, unterhalten, chillen, ruhen, baden oder SUP fahren.

Ich entscheide mich für die letzteren Möglichkeiten. Kurz vor dem Urlaub haben wir ein SUP bestellt, bekommen und jetzt soll es zeigen, was es kann, wie es sich fährt und ob es mich (als den schwereren von uns) überhaupt trägt…

Das klappte gut und weil ich gar nicht in Wasser gefallen bin, gehe ich einfach so hinein. Anfangs ist es wirklich frisch, dann ist es einfach herrlich im Gardasee.

Am Nachmittag fahren wir mit dem Rad ca. 5Km zum Campingausstatter. Hier können wir unsere im Sommer 2021 gekauften Auflagen für die Hocker tauschen. Sie hatten einen Wasserschaden. Stuhlauflagen und ein Pizzastein nehmen wir ebenfalls mit.

Am Ende des Tages versuchen wir eine Pizza im Grill. Der neue Pizzastein ist eingelegt, die Pizza ist vorgebacken … die Pizza wird schön heiß, der Käse schmilzt und der Boden verbrennt nicht so stark wie es sonst geschehen wäre. (eine dünne verbrannte Kruste entsteht dennoch)

Nach dem Abendbrot gehen wir über den Platz. Der ist – wie der Mond – voll.

Wir können keinen leeren Platz entdecken. An der Eisdiele kommen wir bei 17°C jetzt gegen 20°° Uhr nicht vorbei …
Auch hier, im Zentrum des Platzes, ist ordentlich etwas los!



KarSamstag, 16. April 2022

Zack – wieder 7°° Uhr wach geworden …
Naja, wenn ich schon einmal wach bin, setze ich mich raus und sehe dem Sonnenaufgang zu.

unser Stellplatz

Da gerade etwas Zeit ist, möchte ich mal unseren Stellplatz vorstellen. Wir stehen in der 2. Reihe und können auf den See sehen. Auf der Seeabgewandten Seite, hinter dem Mobil, steht der Anhänger und dahinter der Smart.

Vor uns, in der ersten Reihe, steht ein nettes älteres Pärchen aus Dänemark. Sehr nett die Beiden. Der Platz ist schön groß und wir haben den ganzen Tag Sonne. Im Moment scheint die Morgensonne auf unsere „Terrasse“.

Nach dem Frühstück fahren wir mit den Rädern nach Lazise. Einen echten Grund gibt es nicht, wir möchten einfach Rad fahren. Anfangs geht es durch die vollen Straßen in Peschiera,

dann kommen wir auf den Radweg am Gardasee. Dieser „Radweg“ wird auch von Fußgängern genutzt … hier kann man einfach nicht vernünftig fahren. Permanent weicht man aus, bremst oder steht im Stau.

Anfangs ist der Weg gut ausgebaut, lediglich zu schmal, doch alle nehmen Rücksicht aufeinander und irgendwie läuft es.

Etwa die Hälfte der Strecke haben wir geschafft, da tauchen überraschend Zelte am Horizont auf … bald erreichen wir das Lager der Beduinen – nein – ein Markt wartet auf Besucher … natürlich zählen auch wir zu den Besuchern 🙄

Nach diesem interessanten Besuch … überraschender Weise haben wirklich alle Buden die gleichen Sachen, wie sonst … fahren wir weiter und hoffen auf einen ordentlichen Weg – leider liegen wir da völlig falsch. Jetzt geht es durch den Sand am STrand und auf etwa 45 cm breiten Wegen weiter. Oft zu Fuß neben dem Rad – schiebend.

Lazise

Da sind wir wieder 😊 … als wir Lazise erreichen, finden wir den Parkplatz für die Räder und gehen in den Ort, um etwas zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen.

Natürlich gehen wir noch in die Stadt und sehen uns das Angebot des ein oder anderen Ladens an. Mein Interesse sind vorrangig Eisläden, die hier Gelateria genannt werden.

Eine Eisdiele oder ein Eiscafé, in Österreich Eissalon, ist ein Gastronomiebetrieb, in dem vorwiegend Speiseeis serviert wird. In der Schweiz – auch in der Deutschschweiz – herrscht die italienische Bezeichnung Gelateria vor. Neben Eis in Waffeln und Bechern erhält man in Eisdielen auch Milchshakes, Kaffee aller Art und andere Getränke.*

Da der Radweg am See entlang weder fertig noch schön war, entscheiden wir uns, den Rückweg auf der Straße zu absolvieren. Hier ist ab und zu auch die Möglichkeit einen Radweg zu benutzen, doch einige Kilometer geht es (zügig) auf der Landstraße voran.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 23,5 Km

Kaum sind wir am Platz zurück, beginnt der angekündigte Regen. Schnell nehme ich bei unseren Nachbarn die Sitzauflagen ab, sammele die Zeitungen ein und schiebe die Schuhe unters Mobil, da sehe ich, wer bei uns wohl die meisten Schuhe im Gebrauch hat … icke 🥴

Es bleibt bei einem lauten Gewitter – der Donner hallt mehrfach über den ganzen See – und einer halben Stunde Regen, dann ist alles wieder, wie es war – warm und angenehm. Ich kann sogar noch eine halbe Stunde auf dem SUP stehen und vor der Küste kreuzen.

Abendbrot


Da wird der Pizzastein heute aber noch einmal so richtig genutzt. Es klappt grundsätzlich ganz gut, doch der untere Bereich der Pizza, mit dem sie auf dem Stein liegt, verbrennt wieder. Das ist ärgerlich, denn ich kann sie nicht früher herunternehmen, weil der Käse ja schmelzen soll. Vielleicht muss ich noch mehr mit der Temperatur spielen …

das Handy verfälscht die Lichtverhältnisse etwas – es ist der Vollmond

Längst ist der Vollmond aufgegangen, als wir die Stühle wegräumen und ins Bett gehen.



Sonntag, 17. April 2022

6°° Uhr – mmmmmmh – das. mit dem Ausschlafen muss ich aber noch ein bisschen üben … wieder hat es nicht geklappt. Naja, dann gehe ich eben über den Platz spazieren … erwische den Sonnenaufgang und genieße die Ruhe, die hier so früh am Morgen herrscht.

Ganz ruhig liegt der See und ein leichter Dunstschleier liegt über oder vor den Bergen. Die Vögel zwitschern schon laut und aufgeregt und es ist noch etwas frisch. Gleich, wenn die Sonne höher steht, wird es schön warm werden. Der Wetterbericht verspricht für heute 19°C.

Acht Uhr öffnet der Laden auf dem Platz. Hier gibt es viele Brötchen und eine Schlange.
… beides hat miteinander zu tun …
Ich stehe hinten an der Schlange und sehe in etwa 120 m den Laden – es wird 20 Minuten dauern, bis mit meinen Brötchen aus dem Laden in die Sonne trete 😗
Egal – der Platz ist voll, es ist Sonntag und alle wollen schön frühstücken.
Das Handy für ein Schlangenfoto hatte ich nicht dabei.

Frühstück

Schon beim Frühstück merken wir die Kraft der Sonne. Den Tag heute nutzen wir für Urlaub. Schon bald nach dem Frühstück sitzen wir in der Sonne und hin und wieder sieht man mich auf dem SUP an der Küste entlang paddeln oder im Wasser liegen …

Am Nachmittag machen Kerstin und ich einen Spaziergang in westlicher Richtung am Wasser entlang. Es dauert gar nicht lange, da finden wir ein Café und sitzen wieder in der Sonne …

Als wir irgendwann zurückkommen machen wir mit Urlaub weiter, bis die Mägen sich melden. Der Grill wird angeheizt und los geht es! Wie immer sehen die Würstchen anfangs ganz normal aus und werden später zu den berüchtigten Feuerwürstchen …

Man kann es nur glauben, wenn man dabei war – wir essen alles auf! Nichts bleibt übrig!
So gestärkt können wir noch ein bisschen sitzen bleiben und haben einen angenehmen Abend.


* Wikipedia