Reit im Winkel, Dießen am Ammersee, München

Sommerurlaub 2020 – Erholung auch in Deutschland

mit dem Wohnmobil in Deutschland

Sommerurlaub 2020, wir sind in Reit im Winkel und besuchen einige Sehenswürdigkeiten in der Nähe, fahren weiter zum Ammersee, nach Dießen, und starten mit dem Smart nach München, um das Hard Rock Café kennenzulernen.


Dienstag, 21. Juli 2020

Was haben wir gut geschlafen! Es ist wunderbar ruhig auf dem Platz und in der Nacht hat es sich etwas abgekühlt. Es ist noch ruhig auf dem Platz, doch der blaue Himmel verspricht, es wird wieder ein schöner Tag zu werden.

und am Morgen – walken!

Wir möchten diesen bewegungsintensiven Urlaub durchaus fortsetzen, schnappen uns die Walking-Stöcke und starten zur Walking-Strecke Nr.6, die wir uns aus den umfangreichen Prospekten des Stellplatzes gesucht haben.

Es geht schön durch den Wald. Leider finden wir die Wegweiser irgendwann nicht mehr, doch so gehen wir eben einfach unseren Weg. 🙂 Schön ist es allemal und als wir zurückkommen, machen wir ein leckeres Frühstück.

Heute werden wir in die Berge fahren, denn ganz in der Nähe, nicht einmal 10 Km entfernt, findet sich die

Winkelmoosalm Reit im Winkel

Webseite, googlemaps

Nach nur 5 Kilometer erreichen wir eine Mautstation. Diese können wir, dank unserer Kurkarten kostenfrei passieren. Ursprünglich wollten wir von hier schon mit der Seilbahn zur Alm fahren, doch im Sommer fährt diese Seilbahn nicht, also geht es mit dem Smart auf einer beeindruckenden, steilen und engen Strecke zur Alm.

Als wir auf den Parkplatz kommen, beginnt nach wenige Metern ein riesiges Weidegebiet. Hier laufen die Kühe, wohin sie gerade wollen. So stehen sie auf den Straßen und werden durch Zäune von Aussichtspunkten usw. ferngehalten.

Hier ja ganz schön etwas los. Wir gehen ein wenig den Berg hoch und bekommen einen wunderschönen Überblick. Auf diesem Gelände können die Kühe grasen und

Nostalgiebahn, historischer Sessellift

Dann entdecken wir die historische Seilbahn. Da können wir ja heute doch noch mit einer Seilbahn fahren. Also gehts zur Talstation und wir holen uns ein Ticket für einen Weg – den Hinweg. Mit dieser Bahn werden wir also auf den Berg fahren und dann ins Tal laufen.

Man sitzt auf einzelnen „Sesseln“ und es schaukelt ein wenig … vor allem, wenn man an einem der Masten vorbeifährt. Die Fahrt ist wirklich prima. Neben ein paar Bildern habe ich ein Video gemacht – das kannst du dir gern ansehen – vielleicht gefällt es dir?

Das Video dieser Fahrt – du kannst es gern zum zurücklehnen nutzen – zeigt, was man alles so sehen kann … und hören während man ewig durch die Natur des deutschen Waldes „schwebt“.

Nach etwa 20 Minuten erreichen wir die Gipfelstation des historischen Sessellift.

Der Ausblick von hier oben ist natürlich fantastisch. Was haben wir auch mit dem Wetter für ein Glück! Selbst hier oben auf über 1600 m Höhe stehen die Kühe. … sie sind nicht mit der Seilbahn gekommen … sportlich, sportlich!

Nun können wir den Abstieg beginnen. Der Weg geht immer in der Nähe der Seilbahn entlang und ist nicht gekennzeichnet, dafür „ausgelatscht“. Zu verfehlen ist er jedenfalls nicht.

Immer wieder stehen Kühe am Berg und sehen sich die Wanderer an. Auch Walderdbeeren finden wir, doch die Ernte ist mühsam, denn sie sind so klein … Manchmal geht es ganz schön steil hinunter und da ist es gut, das wir mit den Stöcken ausgestattet sind.

Es ist wirklich enorm, wie weit man die Glocken der Kühe hören kann. Das Gebimmel ist stets präsent – wo man auch läuft oder steht.

Mittagessen!

Als wir zur Almhütte zurückkehren, haben wir richtig Hunger und bestellen uns eine Käseplatte. Sie schmeckt richtig gut und nach dem Essen möchten wir gar nicht mehr aufstehen … die Beine sind schon schwer 😊

Dann geht es zurück zum Platz. Der Wetterbericht berichtet von Regen und langsam ziehen sich schon Wolken zusammen. Da wir morgen weiterfahren, verlade ich den Smart noch im trockenen und komme mit dem Nachbar in ein interessantes Gespräch, denn auch sie sind mit einem Smart unterwegs. … da kann man Erfahrungen austauschen ;o)

Jetzt können wir langsam unser Abendbrot vorbereiten. Aus Italien haben wir noch Würstchen mitgebracht, die lecker schmecken, aber auch sehr fettig sind. Auf dem Grill brennen sie sofort, wenn sie aufplatzen und dann – ja, dann qualmt es …

Diese leckeren Würstchen gibt es zum frischen Melonen-Rukola-Salat und Reste-Nudeln.

Währenddessen versucht die Sonne immernoch die Oberhand zu gewinnen und wieder durch die Wolken zu brechen. Das führt zu diesem interessanten Bild.

Zum Abend beginnt es dann zu Regnen und immer wieder hören wir Schauer, die ihre markanten Geräusche auf dem Dach machen.



Mittwoch, 22. Juli 2020

Regen

Für den ganzen Tag ist er angesagt. Schon als er gestern angekündigt wurde, haben wir es uns überlegt und den Smartie verladen … heute geht es nach Dießen am Ammersee und von dort aus mit dem Smartie nach München(50 Km).
Sonst wären wir von hier nach München gefahren – ca. 100Km)

Nach dem Frühstück unter der Markise und V+E, fahren wir ab.

Vorerst haben wir Dauerregen.

Auf den Landstraßen kommen wir nicht gut voran, denn immerzu kommen wieder Ortschaften … auch wenn sie noch so klein sind müssen wir sie langsam durchfahren … dann kommen wir auf die Autobahn und stehen im Stau. 🙄
Als wir – wieder auf der Landstraße – in Richtung Dießen unterwegs sind, regnet es nicht mehr und bei schönstem Sommerwetter kommen ,wir auf dem Stellplatz an.

Wir finden heute sogar einen Platz auf dem eigentlichen Stellplatz. Gerade eben fuhr jemand ab … Während Kerstin einen Kaffee macht, lade ich den Smartie ab und dann geht es auch schon bald los.

Wir kommen in der Münchner Innenstadt an und nun bleiben uns für 5,- € 2h Zeit, denn eine längere Parkzeit lässt die Parkuhr nicht zu. Wir stehen aber dicht am Zentrum und können es gut schaffen. Zu Fuß geht es nun in die Stadt.

… auf einmal stehen wir vor dem Hofbräuhaus und genau gegenüber ist unser Ziel:

Hard Rock Café München

Wir stehen lange an der Eingangstür, denn nur etwa die Hälfte der Plätze dürfen besetzt werden und auch in den Shop werden nur 4 Kunden gleichzeitig gelassen. Als wir an der Reihe sind, wird bei uns Fieber gemessen. Als alles in Ordnung ist, können wir uns draußen auf die Terrasse setzen.

Ein Straßenmusikant verkürzt uns zufällig die Wartezeit. Bestellt haben wir Classic Nachos mit gegrillter Hähnchenbrust.

Dann kommt unser Essen und selbst in der Hitze der Stadt schmeckt es sehr lecker.

Nach dem Essen gehen wir noch durch das Café, sehen es uns an und besuchen den Shop.

Auf dem Rückweg wollen wir uns noch ein Eis holen. Gleich dort vorn ist ein Eisladen – dorthin gehen wir. Plötzlich – ein bekanntes Gesicht. Mitten in München läuft er über die Straße und lässt sich gern mit Kerstin fotografieren …

Alfred Schubeck

Alfons Schuhbeck (* 2. Mai 1949 als Alfons Karg in Traunstein) ist ein deutscher Koch, Kochbuch-Autor, Gastwirt, Fernsehkoch und Unternehmer.*

Ein leckeres Eis schleckend gehen wir zum Parkplatz, denn die Parkzeit ist vorbei und das Wetter ist uns zu schön, um sie in der Stadt zu verbringen. So fahren wir zurück zum Ammersee.

Hier verbringen wir noch einen angenehmen und ruhigen Nachmittag. Leider ist das baden im See an der Stelle, die man vom Stellplatz gut erreichen kann, (am Bahnhof vorbei und durch die Unterführung) nicht ganz so doll, denn der See wird einfach nicht tiefer …



Donnerstag, 23. Juli 2020

Die Nacht war angenehm ruhig und die Züge, die hier dicht vorbeifahren, kommen erst morgens. Nach einem Kaffee fahren wir ab und – huch – heute dauert es aber, bis wir zur Autobahn kommen. Landstraße ist aber auch ok.

Eventuell gibt es einen Stau auf dem Münchner Ring und deshalb umfahren wir ihn weitläufig. Irgendwann kommen wir am Restaurant „Zur goldenen Möwe“ vorbei. Es ist leer Frühstück gibt es irgendwie gar nicht mehr während dieser Corona-Zeit. 🙄

Es lässt sich auch ohne das Frühstücksangebot frühstücken und das machen wir gleich im Mobil. Dann geht es ohne Umschweife nach Hause. Die A9 ist nicht so voll, wie man es sonst so kennt.
… nur dieser Smart hinter uns – der fährt aber auch dicht auf!

Die Fahrt verläuft gewohnt Problemlos und am Nachmittag kommen wir zu Hause an.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 620 Kilometer, Fahrzeit ca. 7,5 Stunden

* Wikipedia


FAZIT

Es war in diesem Jahr letztendlich ein etwas besonderer Urlaub.
Oft wurden wir von der Entwicklung des Virus überrascht, mussten Reiseziele ändern und spontan völlig neue Reiserouten planen. Am Ende haben wir 3646 Kilometer in großer Hitze, Regen oder großer Höhe Problemlos zurückgelegt und konnten richtig viel erleben. Außerdem haben wir uns viel bewegt.

Holland, speziell Amsterdam hat uns sehr gefallen. Hierhin werden wir sicher noch einmal zurückkehren. Fahrradfahren ist hier perfekt organisiert und es ist sehr angenehm als gleichrangiger Verkehrsteilnehmer wahrgenommen zu werden.

Am Gardasee war es heiß, doch das Wasser des Sees war jederzeit gut temperiert. Unser Gedanke, den Vormittag für Ausflüge zu nutzen, hat sich bewährt. Oft waren wir bis zum Mittag zurück und die Hitze des Nachmittag konnten wir im Schatten bleiben und baden.

In den Dolomiten hat es uns auch sehr gefallen. Das Wandern haben wir für uns durchaus entdeckt. Die Dolomiten würden uns auch im Winter noch einmal interessieren.


Kleine foto-technische Info:

  • Alle Fotos und Videos sind mit dem Handy, einem iPhoneXS,
    unter Verwendung der Foto-App „procamera“ gemacht.
    Zur Speicherung auf der Webseite habe ich die Datenmenge,
    also die Pixel jedes Bildes, halbiert.
  • Drohnenaufnahmen stammen von einer Bebop Parrot 2.
    Alle Videos lade ich bei youtube hoch.
  • Für die Landkartendarstellungen verwende ich Bildschirmabgriffe
    von Googlemaps verwendet. Die Reisezeiten können natürlich
    abweichen – manchmal halten wir für Pausen oder erleben Staus …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.