wandern zum Preikestolen, Lindum Camping


Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /homepages/9/d214489256/htdocs/clickandbuilds/ReiseberichteausdemWohnmobil/wp-content/plugins/wp-word-count_/public/class-wpwc-public.php on line 123

Wandern zum Preikestolen

Mittwoch, 10.08.2016, 5. Tag   

Unglaublich, heute morgen ist keine Wolke durch die Dachluke zu sehen als wir wach werden. Der blaue Himmel ist zu sehen und die Vorfreude steigt, denn nun besteht die Möglichkeit vom Preikestolen auf den Lysebotn-Fjord sehen zu können.

jetzt gehts los 👍🏻

Mit dem Bus wollen wir uns zum „Parking for pulpit rock“, etwa 5 Km  fahren lassen, dem Parkplatz und Startpunkt fast jeder Preikestolen – Wanderung.

Rein Statistisch sind 10,8 Kilometer zurückzulegen und der Höhenunterschied beträgt 102 Stockwerke (erst hoch dann herunter) und es sind etwa 13.600 Schritte zu schreiten !

Es ist voll auf dem Weg nach oben … und der Weg ist anstrengend!

Wir machen immer wieder kleine Pausen und können die Natur genießen.

Nach etwa 2,5 h kommen wir zum Ziel. Was haben wir unterwegs gebangt, dass das Wetter umschlägt … Genau diese Situation hatten wir im Sommer 2013 … doch es bleibt wunderschön als wir zum Felsen kommen.

am Ziel – der Felsen

Bei bestem Wetter kommen wir ganz schön fertig hier oben an. Es ist voll, doch das ist egal. Bei diesem „Kaiserwetter“ wollen eben alle den Ausblick erleben!

Der Preikestolen oder Prekestolen (norw. für Kanzel oder wörtlich Predigtstuhl) ist eine natürliche Felsplattform (Felskanzel) in Ryfylke in der norwegischen Provinz (Fylke) Rogaland und ein Tourismusziel mit weitem Blick über den Lysefjord und angrenzende Berge.*

Die Größe des Felsplateaus beträgt zirka 25 mal 25 Meter. Die Fjellkante fällt 604 Meter senkrecht in den fast 40 Kilometer langen Fjord ab.*

Hier auf dem Felsen haben wir einige Zeit verbracht, auf den Fjord gesehen , die kleinen Fähren bestaunt, die 600 m tiefer vorbeifahren, ein Picknick gemacht, uns erholt und treten nun den Rückmarsch an.

Natürlich wird es auch beim Abstieg voll, selbst anstehen bleibt nicht aus. Doch es gibt auch Momente da ist man tatsächlich allein auf den Wegen …

Unseren Bus zurück schaffen wir und freuen uns jetzt, das wir uns dafür entschieden haben. Bequem kommen wir nun zum Campingplatz und merken schnell, wie uns diese imposante Wanderung „mitgenommen“ hat. Schön, das wir in der Abendsonne draußen sitzen können. Zum Abendbrot haben wir heute:
Käse im Grill gebacken auf geschmortem Gemüsebett an krossem Vollkornbrot.
(leider ohne Foto)

Abends kommt tatsächlich noch ein kleiner Schauer, doch bei uns ist längst Ruhe eingekehrt …



Donnerstag, 11.08.2016, 6. Tag   

na das ist ja ein Wetter!!!

Es gibt ein kurzes Frühstück und gegen 8°° Uhr starten die Motoren. Es ist mit 7,5°C noch recht frisch. Die aufgehende Sonne hat aber schon eine enorme Kraft. Vor allem verheißt sie und der wolkenfreie Himmel einen schönen Tag!

Wir sind nicht die ersten an der zweizügigen Entsorgungsstation, kommen aber schnell dran und starten.

Im einem der nächsten Orte finden wir einen „Coop“ und versorgen uns mit Gebäck, Obst und ein paar landestypischen, regionalen Dingen.

Auf der „13“ geht es weiter in den Norden. Die Sonne scheint und taucht die beeindruckende Landschaft in fantastische Farben. Man sieht hinaus und ist einfach fasziniert und immer wieder auch überwältigt.

Frühstück in der Natur

Langsam werden wir hungrig, fahren am Tysdalsvatnet, einem See, durch einen Tunnel (4,6 Km) und kurze Zeit später biegen wir auf die Fv661 ab, um einen Platz zu finden, an dem wir essen können und ein bisschen Aussicht haben. Nach einem kurzem Weg haben wir eine passende Stelle gefunden und können in der Sonne sitzen und essen. Das Panorama ist – wie das Frühstück – umwerfend.

Gestärkt und gesättigt fahre wir auf der „13“ weiter. Zwischendurch machen wir immer wieder kleine Stopps, wenn es uns gefällt oder es einen schönen Aussichtspunkt gibt.

Jetzt ist es nicht mehr weit zur Fähre Hjelmeland – Nesvik. 245,- NOK bezahlen wir für die Überfahrt mit unserem Mobil (7,50 m) und 2 Erwachsenen.

Die Überfahrt dauert nicht lange und bei diesem Wetter ist sie eine Augenweide! Das Wasser schimmert herrlich blau vor den gigantischen Bergen und die kleinen, roten Häuschen am Ufer würde man vermissen – wären sie nicht längst dort …

Es geht weiter auf der „13“ und nach wie vor sind wir von der norwegischen Landschaft „hin und weg“.

In Sand wollen wir die Fähre nehmen, denn unser Plan sah folgendermaßen aus: von der Sand-Fähre auf die „46„, weiter über die „E134“ zur „E39“ und nach einer Fährfahrt irgendwo die Nacht verbringen, um über die „E39“ in Bergen anzukommen. 

Nun stehen wir in Sand und die Fähre ist geschlossen. Eine Entscheidung muss her. Das Wetter ist perfekt, wir möchten einen Tag Urlaub verleben, so fahren wir auf der „13“ weiter und kommen nach kurzer Zeit zu einem Campingplatz, der uns – als wir ihn ansehen – spontan so gut gefällt, das wir einfach bleiben.

Lindum Camping

Webseite, googlemaps

Lindum Camping, Suldalsveien 1264, 4237 Suldal, Norwegen, 59.481057, 6.460660
Meine Google Maps Bewertung trifft nach wie vor voll zu.

Es ist so ein schöner Urlaubstag, die Gegend ist herrlich. Wir sehen uns ein bisschen um, spazieren über den Platz und kommen an den (kaltem) Fluss, dem Suldalslågen. Eine Menge Himbeeren warten auf ihre Ernte.

Der Fluss entwässert den See Suldalsvatnet zum Sandsfjord. Dabei legt er eine Strecke von 22 km zurück. Seine Mündung liegt bei dem Ort Sand. Das natürliche Einzugsgebiet des Suldalslågen umfasst 1463 km².*

Das war heute ein schöner Tag, den wir mit Kartoffelsalat und Brat-/Currywurst zum Abendbrot abschließen.

Bei diesen Temperaturen sitzen wir in der Abendsonne noch ein bisschen draußen vor den Mobilen und machen uns noch einen schönen Abend, bis der Platzwart vorbeikommt und die Platzgebühr kassiert. Wir unterhalten uns ein bisschen mit ihm und die Sonne verschwindet eben hinter den Bergen, als er geht. Damit ist es mit dem Sitzen hier draußen vorbei, denn plötzlich wird es kalt. Es reicht uns auch für heute – morgen geht es wieder früh weiter.

Unser morgiges Ziel ist Bergen, die Wetter-App lassen wir nicht aus den Augen, doch sie verheißt nichts Gutes … die Regenjacken liegen schon bereit!


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

mit dem Reisemobil durch Norwegen
ca. 100 Kilometer, Fahrzeit ca. 2,5 Stunden
Fähre: heute: 245,-NOK / gesamt: 490,- NOK

* Zitat Wikipedia