Greetsiel, Pfingsten 2020

29.05.2020, Freitag

Die Anreise, obwohl wir schon zum Mittag starten können zieht sich etwas hin. Die Autobahn ist auffällig leer, das Wetter ist fantastisch!

Das Navi schlägt uns heute eine andere Strecke vor, als die gewohnte und gern nehmen wir sie an. So fahren wir heute über die 6 von Hannover nach Bremen. Auf der A7 ist bei Buchholz eine 15 Km Autobahnbaustelle. Sicher ist sie der Grund für die Entscheidung des Navis … immerhin ist es Freitag Nachmittag. Leider kommen wir auch bei Nienburg/Weser in den dicken Feierabendverkehr und stehen leider oft auch in den kleinen Orten. Gegen 19°° Uhr kommen wir in Greetsiel an und sind erstaunt, wie viele Mobile hier schon stehen. Nicht auf dem Stellplatz – auf dem Parkplatz davor!!

Es sind aber auch hier noch freie Plätze zu finden und so stehen auch wir bald auf einem ganz guten Platz. Den Stellplatz sehen wir uns an und durch die Corona-Regeln ist er kaum noch nutzbar …

… und wir haben einen Hunger … Der Stellplatz liegt so nah am Ort, das wir nicht lange brauchen, bis wir dort sind – doch was ist denn hier los? Es ist wie leergefegt im Ort …

Abendbrot

Die Gaststätten sind offen und einen freien Platz finden wir beim Griechen am alten Hafen. Er freut sich das wir kommen und Hunger haben.

Als wir satt sind gehen wir noch zu den Krabbenkuttern. Gern würden wir ein Eis nehmen, doch die Eisdiele hat 20:30 Uhr nicht mehr offen …

Eine Schlange aus vielen Steinen liegt hier auf der Brüstung der Deichanlagen. Interessant!

Zum Platz zurück gehen wir dann durch sehr leere Straßen in der untergehenden Sonne.

Am Mobil angekommen gehen wir gleich hinein, denn ein kalter Wind weht über das Land. … es ist einfach ungemütlich noch draußen sitzen zu bleiben …


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 460 Kilometer, Fahrzeit ca. 5,5 Stunden


Samstag, 30.05.2020

ein sonniger Tag beginnt

… nach einer ruhigen Nacht – obwohl wir Nahe der Straße stehen – schlafen wir aus. Dann können wir gegen 8:30 Uhr frühstücken und den Tag beginnen. Kerstin holt frisches Brot und Milch vom Bäcker an der Mühle. Die Eier haben wir gestern Abend aus einem Eierautomaten geholt – 10 frische Eier für 3,- € ist echt ok!

Wieder stimmt das Wetter, es ist warm und der Wind geht nich nicht so stark. Heute wollen wir in den Ort laufen, wollen mal sehen, was sich so verändert hat. Immerhin waren wir schon einige Zeit nicht mehr hier. Es ist 10°° Uhr und die Straßen sind leer??

Naja, dann sind die Geschäfte auch nicht voll … ich gehe nicht hinein, denn mit einer Maske gehe ich doch nicht in die Läden, wenn ich einen Maulkorb tragen muss …
Wir kaufen vorerst ein paar Lebensmittel ein und gehen dann wieder zurück durch den Ort, der sich nun langsam doch etwas zu füllen beginnt.

Gegen 12:30 Uhr, es gibt Fischbrötchen und dann ein Eis, scheint die Sonne immernoch enorm.

Wir setzen uns an den Hafen und lassen den Tag vergehen.

Von hier aus besuchen wir das bekannte Teehaus mitten in der Stadt. Isteetied. Wir trinken einen Ostfriesen-Tee und es gibt ein Stück Kuchen dazu. Alles lecker und ohne Bilder …

Irgendwann gehen wir am Entwässerungswerk entlang zum Mobil zurück. … was man hier in Greetsiel so alles sehen kann! Sieh mal die folgenden Bilder an, auf einem der folgenden 3 Bilder kannst du einen Elch sehen ;o) … klicke mal drauf – hast du den Elchblick??

Zurück am Mobil lesen wir noch etwas und sehen fern, dann gibt es bald Abendbrot. Heute im Angebot: Brotsalat und Grillfleisch.



31.05.2020, Sonntag

wieder bestes Wetter

Meine Güte haben wir gut geschlafen. Wieder ist das Wetter wunderbar und wieder können wir vor dem Mobil frühstücken. Heute werden zum Rührei Brötchen aufgebacken.

Heute wollen wir unseren Leuchtturm besuchen. Wir haben uns heute für die Fahrräder entschieden. Die Fahrt geht los. Man, es ist doch ein ganz schön starker Wind. Der ist auch noch kalt. Die fünf Kilometer zum Turm gehen gut.

Bald sehen wir ihn schon …

Es ist gar nicht voll hier. Auch hier auf dem Deich sind nur wenige Besucher. Wir kommen zu unserem Turm, setzen uns an seinem Sockel in die Sonne und trinken gemeinsam eine kleine Flasche Sekt – das machen wir immer, wenn wir hier her kommen.

Unser Schloss versuchen wir hier nicht mehr zu finden, denn das wäre Aussichtslos. Hier rosten mittlerweile so viele Schlösser … wir hatten vor, in diesem Jahr ein neues Schloss zu kaufen, doch durch die Umstände (Masken in den Läden usw.) haben wir darauf verzichtet.

Dann gehts weiter mit den Rädern, wir haben uns überlegt heute noch an die Schleuse zu fahren. Also fahren wir auf der Wasserseite neben dem Deich entlang. … na klar kommen wir auch an einer Schafherde vorbei … die gehören ja einfach auf die Deiche!

immer am Deich entlang

Die Schafe sind entspannt und stören sich an uns gar nicht. … wenn wir auf dem Fahrrad sitzen bleiben. Halten wir an und steigen ab, kommt Unruhe in die Herde …

Interessante Schilder kommen am Wasser – wenn es denn gerade einmal da ist – und unser Weg geht immer weiter zur Schleuse Leysiel. Das Wetter ist super, der Wind manchmal sehr frisch, doch alles ist ok! Wind gehört ja hier her ;o)

Dann erreichen wir das Sperrwerk Leysiel. Es ist interessant, was hier an der Küste in dieser versandenden Bucht gebaut wurde. Auf der Seite des Sperrwerkes ist es gut gezeigt, welche Baumaßnahmen hier vorgenommen wurden.

Leider ist der Weg hinter der Schleuse im Moment gesperrt. So drehen wir um und fahren auf der anderen Seite des Deiches zurück nach Greetsiel und freuen uns auf ein Fischbrötchen und natürlich auf ein Eis …

Dann geht es erst einmal zurück zum Mobil, ein bisschen Urlaub wollen wir ja auch noch machen, denn immerhin haben wir 23 Km mit dem Rad geschafft – ohne E-Antrieb und mit (Gegen)Wind.

Am Nachmittag gehen wir wieder in den Ort. Mittlerweile ist es schon wieder gut gefüllt hier und das Leben macht einen ganz normalen Eindruck.

Die Eisdiele am Hafen mit dem dänischen Eis lockt immer wieder und bei jedem Besuch hier in Greetsiel. … sie lockt allerdings auch viele, viele andere Gäste an … es ist ganz schön voll!

Heute Abend haben wir einen Versuch vor: es ist ein Test unserer neuen Batterie. Schafft denn unser neuer Akku die Herausforderung der Dauerstromentnahme mit dem Thermomix?

der Thermomix im Wohnmobil

Bei voller Batterie wird gestartet und dann kommen Spargelstangen und Kartoffeln hinein. Nun arbeitet er 20 Minuten und verbraucht dabei etwa 70A. Problemlos arbeitet das Gerät – es gibt in keinen Moment ein Energieproblem. Auf dem Grill liegt das Fleisch.

Alles funktioniert, wie gedacht und so können wir voller Freude unser Abendbrot essen.

Dann wird es ein ruhiger Abend, an dem auch die Vorbereitungen für unsere morgige Abreise getroffen werden. Wir wollen morgen früh starten, denn wir kennen den Stellplatz in Emden noch gar nicht und auch das OttO-Haus interessiert uns.



Pfingstmontag, 01.06.2020

Ohne Wecker werden wir wach und können den gut gefüllten Platz verlassen. Hier wäre die Ver- und Entsorgung problematisch, wenn auf einmal alle an der Station stehen … wir stehen allein dort und fahren bald durch das Hinterland nach

Emden

Emden ist eine Stadt im Nordwesten von Niedersachsen und die größte Stadt Ostfrieslands. Sie liegt an der Emsmündung am Nordufer des Dollarts. Mit 50.195 Einwohnern ist Emden die kleinste der kreisfreien Städte des Bundeslandes, steht auf Platz 20 der Städte in Niedersachsen und ist damit nach Wilhelmshaven die zweitgrößte Stadt an der niedersächsischen Küste. *

An einem Einkaufszentrum am Stadtrand haben wir gehalten und sind mit den Fahrrädern ins Zentrum gefahren. Dort kommen wir am Ratsdelft an, das ist ein Teil des Hafens.

Der Ratsdelft in der ostfriesischen Stadt Emden ist ein Teil des Emder Hafens. Ein Teil des Ratsdelfts wird heute als Liegeplatz für Museumsschiffe genutzt. Im Hafen liegen das Feuerschiff Amrumbank, der Seenotrettungskreuzer Georg Breusing und der Heringslogger Stadt Emden. Die Delfttreppe dient heute als Anlegestelle für Hafenrundfahrten.*

DAs Otto Huus finden wir schnell, allerdings öffnet es erst 11°° Uhr. In der Nähe finden wir schnell ein Café und nun können wir hier in der Sonne frühstücken. Nach dem Frühstück machen wir einen Spaziergang durch diesen kleinen Teil Emdens und gehen um den Ratsdelft. Dabei kommen wir auch am Emder Reisemobilstellplatz vorbei. Die Gegend ist fantastisch – hier kann man sich wohlfühlen!

Für uns steht fest, das wir in Emden noch einmal auf dem Stellplatz stehen werden und uns hier einmal etwas umsehen werden! Auch in der Nähe des Stellplatzes ist der Werksverkauf des bekannten Emder Matjes …

Matjes sind besonders milde, vor Erreichen der Geschlechtsreife verarbeitete Heringe, die im traditionellen Verfahren durch fischeigene Enzyme in einer Salzlake gereift sind. Der ursprüngliche Herstellungsprozess wurde im Mittelalter in den Niederlanden entwickelt.*

das Otto Huus

In dem Otto Haus ist en kleiner Laden mit Fan-Artikeln. Hier dominieren die Ottifanten. Über eine Treppe kommt man in die oberen Stockwerke, die mit vielen Requisiten aus verschiedenen Otto Filmen bekannt sind. Lustig gemacht und für 1,50 € muss man sich dieses Museum einfach ansehen, wenn man in der Nähe ist!

Als wir hier fertig sind, gehen wir mit auch mit einigen Kleinigkeiten zu unseren Rädern und fahren zum Mobil. Dann geht es über recht leere Autobahnen nach Hause. Auch während der Fahrt begleiten uns die Ottifanten ;o)

Wir kommen gut zu Hause an und hatten ein wirklich gutes Pfingsten.
Unseren Leuchtturm haben wir wieder besucht und eine gute Radtour haben wir gemacht. Diese merkwürdige Corona-Zeit haben wir gut im Norden verlebt. In zwei Gaststätten haben wir unsere Daten angeben müssen, manchmal auch nicht.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 480 Kilometer, Fahrzeit ca. 5,5 Stunden

* Wikipedia

2 Antworten auf „Greetsiel, Pfingsten 2020“

    1. Oh ja, Markus, keine Frage! Ich schreibe nur nicht so oft über unsere Wochenenden in Deutschland. Mit ist da manchmal der Aufwand zu groß …
      Aber wir sind auch sehr gern in der Heimat unterwegs!!!
      Danke für dein Feedback!
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.