Desenzano del Garda, Idro, Peschiera

Mit dem Smart in Italien, Desenzano del Garda, Idro, Peschiera



29.03. 2024, Karfreitag

In Italien ist der Karfreitag gar kein Feiertag. Leider ist auch heute immer noch Regen angesagt, so nutzen wir den Tag und drehen eine Runde mit dem Smart.

Das eigentliche Ziel ist auf der Gebirgsstraße bei Gargnano am Lago di Valvestino entlang zu fahren, um zum Lardo l‘ldro zu kommen. (sieh die Karte am Ende des Tages)

Leider verhindert – wir kennen das schon aus dem Sommer – eine Baustelle, die weiterfahrt. Die Straße S9 ist im Moment komplett gesperrt, da drehen wir eben um und fahren in eine bekannte Sackgasse.

… alte Papierfabriken

Diese alte Straße – Via Valle delle Cartiere – ist eine Fotostrecke. Irgendwann geht es nicht weiter, wir steigen aus und gehen auf der Straße zu Fuß weiter.

Hier gab es vor langer Zeit Papierfabriken, deren Überreste man sich heute noch ansehen kann.

Vor einiger Zeit haben wir im Fernsehen einen Reisebericht gesehen, der den Ort Idro am Idrosee vorstellte. Also fahren wir jetzt über die Schnellstraße nach Idro. Es geht durch ein weitreichende Tunnelsystem! Als wir ankommen, finden wir einen verschlafenen Ort vor.

Wir werden das Gefühl nicht los, dass wir uns fern ab der Tourismusbranche befinden. Das ist ja super! Auf der Suche nach einem Restaurant werden wir fündig und sind sehr begeistert von der Bewirtung dort.

Ristorante Mistica

Webseite, googlemaps

Wir fühlen uns ganz herzlich willkommen in diesem kleinen Familien-Restaurant, zudem schmeckt das Essen fantastisch und irgendwie passt hier alles! Frisch zubereitetes Essen und sogar ein nettes Gespräch …

Als wir im Restaurant noch einmal auf der Karte nachsehen stellen wir fest, das wir den Reisebericht von einem ganz anderen Ort angesehen haben – es ist der im Osten benachbarte See. So sind wir gerade in einem Gebiet, in dem es im Moment nicht so viele Touristen gibt. Das ist echt schön! 

Trotzdem sehe ich auf der Karte Karte gleich zwei nebeneinander liegende Campingplätze. Da fahren wir doch einmal hin. Der erste hat noch geschlossen, doch der andere hat schon geöffnet.

Sportcamping & Glamping Resort Rio Vantone

Webseite, googlemaps

Den sehen wir uns gleich einmal an …

… und im Moment bin ich überzeugt, dass wir gerade einen Eindruck von dem Platz bekommen, den wir im nächsten Osterurlaub anfahren werden.

Dann fahren wir zurück Richtung Peschiera, möchten aber gern in Desenzano del Garda anhalten, um einen Kaffee zu trinken und durch den Ort zu gehen.

Als wir ankommen finden wir tatsächlich mitten in der Stadt einen freien Parkplatz. Auch hier geht das Bezahlsystem von Easy Park. Es sind nur wenige Meter bis zur Einkaufsstraße – da finden sofort ein gut besuchtes Café. Auf einmal sitzen wir auf der Terrasse und trinken einen Kaffee und weil wir gerade in Urlaubslaune sind, nehmen wir noch einen Aperol 😉

Natürlich möchte Kerstin nach dem Kaffee durch die Stadt schlendern. Na dann mal los!

Später fahren wir nach Hause, denn zum nächsten Markttag, am Dienstag, wollen wir noch einmal herkommen. Der Markt hier in Desenzano ist so richtig groß.

Bruschetta

Zum Abendbrot gibt es selbst gemachtes Bruschetta mit dem typischen (vor Ort gekauften) Bruschetta-Brot, dazu grille ich Schaschlik. 👍🏻

Bruschetta gehört zu den italienischen Antipasti. Das ursprüngliche „Arme-Leute-Essen“ stammt aus Mittel- und Süditalien. Frisch geröstetes Brot, wie etwa Pane Pugliese (mit harter Kruste), wird noch warm mit einer halbierten Knoblauchzehe eingerieben und anschließend mit Olivenöl beträufelt, nach Belieben gepfeffert und gesalzen und sofort verzehrt.
– Häufig anzutreffen ist zum Beispiel ein Belag mit gehackten Tomaten und frischem Basilikum. Dazu werden gehäutete Tomaten gewürfelt (das Kerngehäuse wird dabei entfernt) und mit Knoblauch, Basilikum, Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer gemischt. Das Brot (üblich ist Weißbrot) wird angeröstet und kurz vor dem Servieren mit dem Tomaten-Knoblauch-Mix belegt.*

Nach dem Essen gehen wir recht schnell ins Mobil, denn es wird deutlich frisch am Abend. Wieder merken wir das Ostern in diesem Jahr ca. einen Monat früher ist, als z.B. im nächsten Jahr. Der kleine Sommer mit seinen lauen Abenden, wie wir es sonst kennen, findet eben später statt.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 180 Kilometer


30.03. 2024, Samstag

Der Tag heute ist wolkig, ein wenig windig und die Sonne kommt nur selten durch den wolkenverhangenen Himmel. Machen einen ruhigen Vormittag, lesen und ich stricke ein wenig 🤭🤣 … immer wieder regnet es.

Zum Mittag hört der Regen auf und tatsächlich können wir vor dem Mobil sitzen. Hier haben wir lecker Melone mit Schinken und natürlich wieder das leckere italienische, selbstgemachte Bruschetta.

Peschiera

Nachmittags gehen wir zu Fuß – heute mal nicht am Gardasee entlang, sondern durch den Ort – zur Einkaufsstraße in Peschiera. 

Was ist denn hier heute los? Ich glaube, das alle aus der Umgebung mittlerweile hier im Ort sind. Himmel und Menschen! Selbst an den Eisläden muss man anstehen. Die Temperaturen sind in Ordnung für Ende März, doch die Wolken verhindern so ein bisschen den kleinen Sommer, den man sonst hier schon zu Ostern genießen kann …

Pünktlich, als wir zum Mobil zurückkehren, gibt es wieder einen kleinen Schauer.  🙄😂
Zurück sind wir am See entlang gegangen, auf dem schwer die Wolken liegen …

Egal – wir sitzen mittlerweile wieder warm und trocken im Mobil und können auch einen Berieselungs-Film im Fernsehen ansehen während es einen von Kerstin zubereiteten Aperol Spritz gibt.

Zum Abendbrot können wir dann schon wieder raus! Der Grill ist schon ein Gange und heute gibt es wieder Burger. Wir können sogar vor dem Mobil essen, das Wetter ist etwas stabiler geworden – nur nicht warm … zum Abend wird es immer frisch 🥴

Ja, das siehst du schon richtig – der Burger hat heute gegrillte Ananas als kleines Extra. Das kannst du bei deinem nächsten Burger auch einmal probieren – es schmeckt sehr gut!

Nach dem Essen wollen wir nicht mehr vor dem Mobil bleiben, es wird einfach zu kalt …



31.03. 2024, Ostersonntag

Der Ostersonntag (lat. Dominica paschæ in resurrectione Domini ‚Ostersonntag, zur Auferstehung des Herrn‘; kurz auch: Dominica resurrectionis) ist im Christentum der Festtag der Auferstehung Jesu Christi, der nach dem Neuen Testament als Sohn Gottes den Tod überwunden hat. Es ist der ranghöchste Feiertag im Kirchenjahr.  Auf den Ostersonntag folgt in vielen Ländern der Ostermontag als gesetzlicher Feiertag.*

… wieder Regen am Morgen 🙄

In der Nacht hat es geregnet und am kühlen Morgen kommt auch irgendwie Keiner aus seinem Campinggefährt gekrochen. Sonntag – der Name passt heute nicht gut 🥴 …

Der Sonntag war der zweite Tag der spätantiken Planetenwoche und als „Tag der Sonne“ (lateinisch dies solis) dem Sonnengott geweiht.*

Wir frühstücken und fahren heute nach Malcesine. Das Durchkommen auf der einzigen Landstraße, die um den See führt ist heute nicht einfach – es haben wohl doch viele die Idee, eine Tour am Gardasee zu machen … also – es ist voll.

Als wir in Malcesine ankommen, finden wir sofort einen guten Parkplatz mitten im Ort. Wir gewohnt können wir wieder die EasyPark App nutzen. Jetzt essen wir erst einmal zu Mittag, denn sofort finden wir eine kleine, gut besuchte Gaststätte und geben uns dem italienischen Flair hin.

italienisch lernen: Birra, Bruschetta, Lasangne, Calzone

Nach dem Essen – wie soll es anders sein – gehen wir durch den Ort, wobei Kerstin wieder und wieder in den Läden verschwindet.

Irgendwann entscheiden wir uns einen Kaffee zu trinken und sitzen jetzt am Hafen. Es macht echt Spaß den vorbeieilenden Leuten zuzusehen, während man selbst völlig in Ruhe einen Kaffee genießt oder auch einen Aperol.

Oft während der Rückfahrt nach Peschiera zum Campingplatz müssen die Scheibenwischer ihren monotonen Arbeitsrhythmus erledigen. Nach einigen Stau’s kommen wir gut zurück.

Als wir auf dem Platz kommen, wird es immer schwieriger einzuparken. In der Hoffnung auf gutes Wetter hatte ich den Smart schon mit seinen Sommerreifen bestückt. Diesen fehlt auf diesem morastigen Boden, der durch den vielen Regen entstanden ist, komplett der Halt. 

Zum Abend wird es leider wieder kalt und wir ziehen uns ins Mobil zurück.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 95 Kilometer


01.04. 2024, Ostermontag

Nach einer Woche nervt dieses Geräusch der auf’s Dach klopfenden Tropfen wirklich. Doch wir können es nicht ändern. Aber hey – heute ist Montag! Da ist doch dieser wunderbare, spannende und aufregende Markt in Peschiera …

Montagsmarkt

Natürlich gehen wir unter unserem großen Schirm hin. Heute habe ich wirklich Mitleid mit den Händlern. Sie kommen hier her, bauen ihre ganzen Waren auf und stehen dann alleine vor ihrem Stand. Es lässt sich kaum Publikum sehen. Kerstin wird tatsächlich fündig, das ist gut, denn so war unser Weg nicht ganz umsonst.

Im Mobil trinken wir noch einen Kaffee und starten dann mit dem Smart zum Schuh-Outlet. Kerstin hat ihr schon hin und wieder Schuhe geholt, mit denen sie später sehr zufrieden war.

Als er wieder zum Mobil kommen machen wir eine Mittagspause. Zum Nachmittag soll laut Wetter-App tatsächlich die Sonne herauskommen …

Sonne!

Es klappt tatsächlich! Mit dem Auftauchen der ersten Sonnenstrahlen ist der Campingplatz wie ausgewechselt. Leute laufen umher, der Eisstand ist voll und jeder versucht irgendwo ein bisschen zu tanken. Wir natürlich auch und sind jetzt unterwegs entlang am Gardasee. Bald finden wir ein kleines Café mit Blick auf den See und verweilen hier ein wenig. Wir genießen die Sonne, den Blick, die Wärme und … einfach alles! 👍🏻

So verbringen wir einen schönen Nachmittag und auf dem Weg nach Hause ist es irgendwie komisch … der Wind frisch auf, eine kalte Brise kommt von Norden – dort, wo die schneebedeckten Berge zu sehen sind. Etwa etwa 10 Minuten, nachdem wir das Mobil erreicht haben, hören wir ein Grummeln und ein Donnern.

Ich gehe jetzt zum Gardasee und blicke nach Norden. Nicht allein – wie im Kino sehen viele dieses richtig beeindruckende Schauspiel an. An der anderen Uferseite hängt ein Gewitter fest. Sieh mal – ich hab ein kleines Video gemacht.

Kerstin bereite das Abendbrot zu, heute gibt es frische Nudeln mit leckerem Pfannengemüse.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca.25 Kilometer


02.04. 2024, Dienstag

Als wir aufstehen trauen wir unseren Augen kaum – das Wetter ist heute, wie wir es aus den letzten Jahren so kennen …

Dennoch starten wir gleich nach einem Kaffee, denn heute besuchen wir noch einmal den Markt in

Desenzano del Garda

Hier werden wir dann auch Frühstücken, doch jetzt genießen einige bei diesem Wetter erst einmal den Markt – in der Sonne macht es scheinbar mehr Freude die Angebote zu betrachten. 😎

Irgendwann ist der Markt geschafft, jeder Stand angesehen, die meisten Sachen angefasst und der Hunger meldet sich … in einer kleinen Seitenstraße finden wir ein Café, in dem Frühstück angeboten wird und auch die Stühle der Terrasse in der Sonne stehen!
Zack – da sitzen wir!

Richtig lecker ist es und frisch gestärkt begeben wir uns noch einmal in die Stadt und gehen die Einkaufsstraße hoch und wieder hinunter. Klar biegen wir auch zum Wasser ab und sehen uns auch dort um.

10:30 Uhr fahren wir schon wieder zurück auf den Platz, denn dieses schöne Wetter wollen wir gern ein wenig genießen und in der Sonne sitzen.

Eingeborene kommen zu uns 😁

Während wir so Urlaub machen und uns von der Sonne bescheinen lassen, kommen die Einheimischen vorbei und legen sich doch echt auch noch neben uns auf den Rasen …

… naja, wenn sie schon da sind, bekommen sie auch etwas Kuchen.

Nach dem Kaffee machen wir einfach nichts und schaffen es damit die Zeit bis zum Abendbrot zu überbrücken. Dafür sind wir mit Zucchini und Auberginen ausgestattet, die neben dem Bruschetta Brot auf dem Grill liegen und auch noch gut schmecken!

Später liegt das Steak neben dem Lachs. Es geht natürlich zusammen, doch die Garzeiten unterscheiden sich schon sehr! Ein Steak liegt auf meinem Grill bei voller Kraft 3 Minuten auf der ersten Seite, nach dem Drehen 4 Minuten auf der anderen Seite, um dann ca. 5 Minuten zu ruhen, während der Grill abgeschaltet ist. Der Lachs liegt daneben und kommt nach Augenmaß vom Grill.

Heute können wir ein bisschen vor dem Mobil sitzen bleiben und den lauen Abend erleben!


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 50 Kilometer


03.04. 2024, Mittwoch

So, ausschlafen hat gut geklappt heute. 😉 Ich gehe also zum Bäcker, um etwas zum Frühstücken zu holen, doch so kurz vor 10°° Uhr sind die Regale sehr aufgeräumt und ich nehme, was noch zu bekommen ist …
Als ich mit den 4 gerade noch so ergatterten Brötchen zum Mobil komme, hat Kerstin Rührei fertig und wir können ganz in Ruhe frühstücken. Die Wolken verhindern noch den Sonnenschein …

Wir wollen heute nach Lazise fahren, doch dort ist immer Mittwochs Markt. Auf den Märkten haben wir jetzt wirklich genug gesehen und besuchen ihn heute nicht. So kommt es das wir über Mittag einen schönen Spaziergang machen, denn vor 14°° Uhr werden wir nicht starten.

Auf dem Platz ist leerer geworden, doch hier in unserer Gegend blieb es gut gefüllt. Durch die Baumreihe zum See sind wir hier vor dem Wind ein bisschen geschützt. Dann starten wir den Smart und fahren – manchmal schon im Sonnenschein – nach

Lazise

Der Name Lazise leitet sich vom lateinischen „lacus“ ab und bedeutete wohl „villaggio lacustre“ („Seedorf“), wie Dokumente aus dem Mittelalter belegen, die das Dorf unter dem Namen „laceses“ führten.*

Die Sonne kommt schon zwischen den Wolken durch, so können wir das Dach öffnen. Bis zum Parkplatz, den wir wieder mit der längst bekannten App zahlen, kommen wir gut durch und die Markthändler kommen uns entgegen. Dann geht`s schon in die Stadt.

Es ist richtig leer in der Stadt nachdem die Händler gefahren sind und auch die Sonne scheint ein wenig. Wir kaufen die Dinge, die wir mitnehmen wollen und während Kerstin noch ein wenig durch die Läden zieht, bringe ich die Einkaufserfolge in den Smart.

Nun haben wir alles und können uns am Hafen in ein Café setzen. Es ist angenehm warm, denn wir sitzen hin und wieder in der Sonne.

Wenn man den Tisch so ansieht könnte man denken, wir haben zum ersten Mal auf italienisch bestellt 😄 – haben wir nicht, aber die Worte „erst“ und „später“ haben wir nicht deutlich genug gesagt. Nun haben wir alles auf einmal bekommen … egal – es schmeckt!
Nach dem wir hier eine ganze Zeit sitzen, müssen wir noch einmal an den Geschäften vorbei gehen … ich weiß nicht, was wir gerade noch suchen …

Geschäfte, Geschäfte, Geschäfte

Dann finden wir den Parkplatz und fahren zum Platz zurück. Hier angekommen verpacken wir unsere Errungenschaften und essen später zum Abendbrot Nudeln. Also italienische Nudeln mit Hähnchenfleisch und Gemüse 😋


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 25 Kilometer


04.04. 2024, Donnerstag

Sonne!

Der bleue Himmel ist schon beim aufwachen durch das Dachfenster zu sehen. Wie schön! Leider ist es nicht zu kalt, um vor dem Mobil zu frühstücken. So sitzen wir davor in der Sonne 😁

Danach geht es schon los, wir fahren noch einmal einkaufen.

Heute kaufen ausschließlich Dinge, die wir mitnehmen werden. Das ist recht schnell erledigt und zum Mittag können wir den Grill anheizen, um wieder Buschetta zu genießen.

Danach nutzen wir die Sonne und machen einfach Urlaub 😎

Als die Tiere der Umgebung bemerkt haben das ich satt bin, kommen sie langsam näher 😁

Den ganzen Nachmittag machen wir Urlaub in der strahlenden Sonne. Morgen reisen wir ab, da gehen wir gleich noch den Platz bezahlen. Durch die ACSI-Card sparen wir wieder ca.100,-€. Heute werden in der Pizzeria auf dem Platz essen gehen.

Reserviert haben wir nicht, so bekommen wir auf der Terrasse einen Platz in der 4. Reihe, aber das ist uns egal. Wir können den Gardasee sehen und das Essen schmeckt so richtig gut! Sieh mal – das gab es:

Als wir zum Mobil kommen, können wir nicht mehr davor sitzen bleiben, denn es wird gerade wieder frisch am Abend. Naja dann räume ich die Aussenausstattung eben ein und wir gehen selber ins Mobil.


ca. 24 Kilometer


05.04. 2024, Freitag

ein Fahrtag

Das Frühstück fällt jetzt aus, Kaffee und Kekse gibt es bei der Abreise.
Der Abreise-Ablauf dagegen ist immer gleich: Kerstin innen, ich draußen. Gegen 8°° Uhr melde ich, frisch geduscht, die Abreisebereitschaft.

Dann geht es los. Den Platz verlassen wir ohne durchdrehende Räder. Ausgefeilte Technik ermöglicht uns einen problemloses Rangieren auf dem immernoch aufgeweichten Boden. Nun gibt es Arbeit für die 163 Pferdchen, die im Pferdestall ganz vorn im Mobil schlummerten. Nun sind sie wach und müssen bis zur Mautstation noch gezügelt werden.

Danach können wir sie laufen lassen. Es geht gut voran, das Wetter ist wunderbar – lieber wären wir geblieben … Es sind nur wenige LKW´s unterwegs heute, das ist recht angenehm, denn so müssen wir sie nicht überholen. Immer wieder steht an der Autobahn das Schild rechts. Leider ist es nicht so leicht zu erfahren, was dieses Zeichen genau bedeutet.

Österreich

Nach der Straßengebührbezahlstelle, an der wir die gewohnten 21,60 € zahlen, kommen wir nach Österreich und fahren hier gleich weiter auf den Mautstrecken … jetzt durch ein nerviges (weil teures) piepsen der GO Box quittiert.

Jetzt steuern wir den Fernpaß an, denn diesen müssen wir mit dem Anhänger befahren. Bis heute ist er ohne Maut zu befahren, doch leider wird nun auch darüber geredet hier bezahlen zu lassen … ich hoffe sehr, das es nur die übliche Panikmache ist …
Mittlerweile fahren wir auf dem Fernpaß und haben gerade Holzleiten rechts liegen lassen. Jetzt kommen einige Parkplätze und den ersten freien steuern wir an.

13°° Uhr – es gibt Mittag. Sicher, es ist mehr ein Picknick, doch es reicht alle Mal! Als wir weiterfahren ist Deutschland bald erreicht und nun ändert sich zusehends das Wetter.

Es beginnt zu regnen. Wir sind also erst einmal weiter unterwegs und einige Stellplätze, die wir bei der Park4Night – App finden lassen wir hinter uns liegen. In den Regen stellen wollen wir uns nicht …

So fahren wir und fahren – plötzlich sind es nur noch 3 Stunden bis zu Hause. … also halten wir heute mal bei Burger King, essen zu Abend und werden bis nach Hause fahren.

… ich werde nie verstehen, warum sich niemand daran stört das die Werbebilder der Burger auf den Plakaten im Imbissladen sich nicht nur ein wenig von der Realität unterscheiden …

Nun sind wir also unterwegs. Podcast begleiten uns und lassen die Zeit besser verstreichen.

Ein Podcast ist eine Serie von abonnierbaren Audiodateien (seltener Videodateien) im Internet. Ein einzelner Podcast besteht aus einer Serie (Episoden) von Medienbeiträgen (beispielsweise Interviews, News, Mitschnitte von Hörfunksendungen, Musiksendungen usw.), die als Einzelsendung über eine Podcast-App (podcatcher) durch einen RSS-Feed automatisch bezogen und abgespielt werden können.*

Es ist 22:30 Uhr, als wir zu Hause ankommen. Klar war das ein anstrengender Tag, doch der Benz ist wunderbar gelaufen und hat die 2124 Kilometer problemlos gemeistert. Durch Regen, Schnee, Gegenwind und hoher Geschwindigkeit kann der Verbrauch toleriert werden.


Unsere heutige Tour in graphischer Darstellung:

ca. 1030 Kilometer, Fahrzeit ca. 12 Stunden

FAZIT – Zu Ostern wieder in Italien war Klasse und es tut uns einfach gut. In diesem Jahr waren wir wirklich sehr früh hier und natürlich konnte das Wetter noch nicht halten, was wir irgendwie erhofft haben. Die regnerische Zeit konnten wir dennoch gut verkraften und durch den Smart kamen wir gut herum. In diesem Jahr änderte sich dennoch einiges. Zum ersten Mal waren wir mit dem Campingplatz Bella Italia nicht zufrieden. Über die Hälfte der Toiletten waren nicht nutzbar, etliche defekte Duschen und nur lauwarmes Wasser erwarte ich nicht auf einem 5* Campingplatz. Im nächsten Jahr ist es etwas anders geplant.
Vielleicht mal ohne Smart und auf den gerade entdeckten Platz mit einer Menge Wassersportmöglichkeiten direkt am See …


* Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert